Marcus Tandler | Mediadonis | Just another Online-Marketing Superhero
 

Vom Tuten und Blasen

Angefangen hat alles mit Sueddeutsche-Chef Hans-Jürgen Jakobs, der vor nem knappen Monat ganz weltfremd SEO-Konventionen gegen „Manipulationen“ gefordert hat…

Zwei Wochen später forderte dann der Focus-Online Chef mehr Transparenz beim Suchmaschinenmarketing

Und jetzt weint sogar noch der WAZ-Cheffe Bodo Hombach ne Runde mit, und attackiert Google -> „Um die Reichweite ihrer Websites zu pushen, investieren Medienhäuser hohe Summen in Suchmaschinenoptimierung. „Es ist an der Zeit, damit aufzuhören“, mahnt Hombach.

Man man man… typisch Deutschland!
Natürlich dreht es sich hier nicht um Suchmaschinenoptimierung, sondern vielmehr um simple AdWords-Werbung, aber diese Differenzierung ist wohl einfach zu kompliziert für die Medienmogule.

Was ist der Stein des Anstosses? Ein paar Voreiter, wie bspl. die WELT online, optimieren ihre Inhalte hervorragend für Google News, die ja des öfteren, gerade bei current events, on top der SERPS angezeigt werden, und dadurch massiven Traffic bescheren können! Außerdem kaufen ein paar findige Verlage AdWords bei bspl. current events ein, und jagen somit für niedrigste cent-clickpreise tausende von User zusätzlich auf ihren Seiten!

Manche Redaktionen, so will Wegner wissen, kauften derzeit für hohe fünf- oder gar sechsstellige Summen pro Monat Reichweite bei Google und anderen Anbietern, „ohne diesen Traffic auch nur entfernt refinanzieren zu können

Da weiß Wegener wohl nicht wirklich Bescheid – denn bei einem Clickpreis von vielleicht einem oder zwei cent und 3-4 TKP-Buchungen auf der Zielseite kann man den Traffic sehr wohl wieder refinanzieren, und wie!

Das ist doch wirklich typisch, oder? Statt sich die Sachen mal genauer anzuschauen, oder kompetente Hilfe ins Boot zu holen, weint man lieber in aller Öffentlichkeit rum, und schimpft auf die, die es besser machen! Klar, die Sache ist nicht trivial, aber die Verlage können es sich garnicht leisten, nicht mit auf den Zug aufzuspringen! Lieber auf die anderen schimpfen, statt es selber einfach besser zu machen, ist ja sooo viel einfacher! Jetzt haben ein paar Verlage das Internet-Zeitalter schon verschlafen, und nun wollen sie nicht mal die Augen öffnen und aufwachen! Erbärmlich!

Google hat den Traffic, man muss ihn sich nur holen! Ob nun via organischem Index, Google News oder AdWords -> lieber Bodo Hombach, von ihrer Seite ist Umdenken angesagt!