Marcus Tandler | Mediadonis | Just another Online-Marketing Superhero
 

Anwälte – die SEOs der Zukunft

Das Amerikaner gerne amerikanische Firmen wegen abstruser Vorgehen verklagen (man erinnere sich an den Starbucks Hot Coffee Incident oder das fette Kind, dass McDonalds verklagt hat…) ist ja hinlänglich bekannt. Einen weiteren derartigen Fall kam gerade über AP rein…

Die auf das Thema Kinder fokussierte US-Suchmaschine KinderStart.com verklagt laut Associated Press gerade Google wegen der ungerechtfertigten Entfernung aus deren Index.
Anscheinend wurde besagte Seite voriges Jahr aus dem Google-Index verbannt – und dies ungerechtfertigterweise! Who knows, was der ausschlaggebende Grund dafür war, so ist die Domain derzeit im Index vertreten, und keineswegs rasiert. Gründe für eine etwaige Rasur seitens Google lassen sich auch (nicht mehr?) finden, lediglich diese geframten Weiterleitungen der Verzeichniseinträge sind in meinen Augen grenzwertig (außerdem sieht das Ding wirklich seeehr nach DMOZ aus :-) ).

Aber wie auch immer, KinderStart hat nun also Google verklagt, da diese KinderStart nicht vor der bevorstehenden Rasur gewarnt, bzw. auch nach der Entfernung aus dem Index keine Gründe für dieses Vorgehen genannt haben.
Laut KinderStart sind deren Benutzerzahlen um satte 70% nach unten gerauscht (laut Pressemitteilung entspricht dies ca. 7 Millionen Besucher pro Monat weniger…) was nicht gerade für die Stickyness von KinderStart spricht :-)
Der Anwalt von KinderStart geht sogar soweit zu behaupten, dass Google mittlerweile als objektive Übersicht über sämtliche Webseiten des Internets angesehen wird – also quasi “das Internet” repräsentiert – und daher auch nicht selber entscheiden dürfte, dass eine Seite aus dem Index verbannt wird…
Außerdem müssten Sie Ihre Rankingkriterien offenlegen, so dass deren Kinder-Suchmaschine auch bei entsprechenden Suchanfragen gefunden wird…
Hallo? Gehts noch?

Solche Aussagen in einer Zeit, in der die Dark Side of the Force schon länger das Ruder übernommen hat? Sollen Suchergbnisse in Zukunft alle per Handjob festgelegt werden? Und wer entscheidet über derartige Platzierungen? Gut, dass Google manchmal “ein wenig” manuell eingreift (siehe Google-Suche nach “Versicherung“) scheint Fakt zu sein, aber wo kommen wir hin, wenn dies nun bei allen Keywords gemacht werden soll? Bzw. würde dies die Angriffsfläche ja noch vergrössern, so gäbe es bestimmt jeden Tag neue Klagen bzgl. einer etwaigen Top10 Positionierung…
Ich hätte bestimmt das Recht, dass einige meiner Seiten bei Keys wie Viagra, Casino oder Poker (gut, mir würde auch eine Top1 Position reichen… :-) ) in der Top10 mitspielen – bzw. würde mir bestimmt ein gerichtlich durchfechtbarer Grund einfallen :-) Who cares, wenn ein Anwalt, der mich auf Top1 beim Term “Viagra” bringt ne Million verlangt – derzeit verdient man dort ca. 10k a day – das rechnet sich…
Anwälte werden also die Suchmaschinenoptimierer der Zukunft :-)

Wer übrigens denkt ebenfalls seit 2001 ungerechtfertigterweise aus dem Index rasiert worden zu sein, der kann sich an die Klage ranhängen, denn es soll eine richtige Massenklage geben, um Google noch mehr unter Druck zu setzen…
(Nein Werner, Du darfst nicht Deine 500.000 Spamseiten geltend machen – das ist nicht was der KinderStart-Anwalt als “ungerechtfertigt” bezeichnen würde :-) )

Oh, nochwas – lustigerweise hat KinderStart.com noch immer AdSense auf der Seite – na klar, dass lassen Sie sich trotz Klage nicht nehmen :-)

Google und Nike starten Joga.com

Google springt auch auf den Fussballweltmeisterschafts-Zug auf, und hat mit Nike zusammen die Fussballer-Community Joga.com ins Leben gerufen.
Viel gibt es dort aber bisher nicht zu sehen, lediglich ein kleines Video steht dort zum Anschauen bereit.
Wie es aussieht ist Joga ein simpler Orkut-Clon, der einfach auf die Zielgruppe Fussballspieler fokussiert ist, so können sich auf Joga.com (analog zu Orkut) Fussballspieler treffen, ihre Fussballerlebnisse austauschen und Fussballbilder und -videos aus aller Welt ansehen
Der Zugang ist derzeit trotz Google-Account nicht möglich, lediglich die eMail-Adresse kann derzeit zum notifiing hinterlassen werden – wie immer also eine invitee-only beta…

Wirklich komisch, dass Google zusammen mit einem großem Produkthersteller einen SpinOff eines bestehenden GProducts auf den Markt bringt – und dann sogar noch mitbrandet (GSearch Appliances können ja whitelabeled lizensiert werden). Außerdem ist Fussball nicht gerade die amerikanischste aller Sportarten, so hätte man von Google dasselbige eher mit einem Thema wie Football oder auch Baseball erwartet – bzw. wären dies meine First Guesses gewesen hätte ich von derartigen Plänen erfahren…
Naja, schauen wir mal wie sich Joga.com entwickelt – ich kann mir vorstellen, dass Nike das Portal bestimmt innerhalb Ihrer NikeFootball.com Werbespots verwurstet – genau dies ist wahrscheinlich auch die Strategie seitens Google.
Nike bewirbt heftigst das Portal und zieht neue User auf die Plattform, die dann alsbald ein Account bei Google eröffnen, um an der Community teilzunehmen?! Evtl. haben Marktforschungen ergeben, dass gerade Fussballfans noch nicht so präsent im Internet sind? Dunno…
Auf jeden Fall spannend zu verfolgen, wie sich das Projekt entwickelt! Stay tuned…

Wird Google Base zum Shopping Portal?

In der amerikanischen Ausgabe der Financial Times war heute ein Interview mit Google´s Europachef Nikesh Arora, der ein wenig aus dem Nähkästchen bzgl. Google Base geplaudert hat. Laut Arora soll Google Base eine “online retail plattform” – also ein riesiger Shop werden, der dank einer einer “consumer-friendly” Suchfunktionalität Produkte (“a number of retail brands”) und möglicherweise auch Immobiliien (logo, dass Sie sich diesen Markt nicht entgehen lassen) noch einfacher auffindbar macht. Laut Nachforschungen von Google glauben nämlich immer noch eine Menge europäischer Retailer, dass Sie online noch nicht konkurrenzfähig wären – wobei Ihnen Google (gegen Commission) nun wohl helfen will.
Dies würde auch die Statements im Wirtschaftswoche Artikel erklären, so wurde dort ja bereits auf höchster Ebene proklamiert, dass in Zukunft bei Google auch Werbung auf CPS Basis laufen könnte.
Ich frage mich aber, wie dann in Zukunft die Abgrenzung zu Froogle aussieht – aber wahrscheinlich wird man sich hier beim werbefinanzierten Produktvergleich bleiben, und Base zu einer zentralen Shopping-Plattform umgestalten, was aber für Google ein Schritt in eine gaaaanz andere Richtung wäre.

Vor allem stellt sich auch die Frage, ob die Abrechnungslogik zentral oder dezentral aufgesetzt wird.

Szenario 1: Google gibt Retailern die Möglichkeit Ihre Produkte in den Base Katalog hochzuladen – die User kommen mit ner RefID in den Shop des Retailers, wobei Google für jeden getätigten Sale eine Commission bekommt – Standard-Affiliate-Modell
==> Das wäre aber nichts anderes als ein Froogle auf CPS-Basis

Szenario 2: Google gibt Retailern die Möglichkeit Ihre Produkte in den Base Katalog hochzuladen – die Produkte werden direkt bei Google Base gekauft, und auch zentral über Google abgerechnet – Modell ElectronicScout24 – Der User hat also einen zentralen Warenkorb, der dann gleich mit GPay beglichen werden kann. Google bekommt immer noch Commission für jeden Sale, kümmert sich auch um die Zahlungsgänge, der Versand erfolgt aber weiterhin durch den Retailer.
==> Dies würde auch eher den Satz mit der Konkurrenzfähigkeit der Retailer erklären – klingt auf jeden Fall in meinen Ohren so…

Da sich Google mit GPay sowieso auf den “Bezahlungsmarkt” wagt könnte Ihnen der vermeintliche Pferdefuss von Szenario 2 damit fast schon zum Vorteil gereichen.

Ist spannend, bleibt spannend… :-)

Google epic 2005 in deutsch

Das geniale Video Google epic 2015 – der durchaus nicht realitätsferne Ausblick auf den unaufhaltsamen Aufstieg von Google – haben ja bestimmt die meisten von euch schon gesehen. Neu ist aber, dass es nun endlich auch eine deutsche Version des viel diskutierten Kurzfilms gibt. Excellent synchronisiert durch AkteX-Scully (Franziska Pigulla) ist der Film auch in deutsch mehr als sehenswert – umbedingt mal reinschauen…

Back from CeBIT

Chilling @ Capital-VIP ClubChilling @ Capital-VIP ClubFreenet knows how to party

Bin wieder zurück von der CeBIT in Hannover. Ganz interessant, wenn auch erneut zu groß um alles an gerade mal 1 1/2 Tagen sehen zu können…
Dennoch gab es paar interessante Sachen zu bestaunen – von dem starken Sony Erricson 3,2 Megapixel Handy bis hin zum 3-Meter Bildschirmdiagonale HD-Fernseher, gegen den mein 105cm Bildschirmdiagonale Plasma gerade mal Mäusekino ist…
Aber wegen technischer Innovationen geht man doch nicht auf die CeBIT, oder? Nein, natürlich geht man wegen der Partys dorthin :-)

Die beste gab es wohl Montag Abend im Capital VIP-Club hoch auf dem Dach der CeBIT Halle 1 – dort tischte nämlich das in Berlin ansässige, und mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete Pomp Duck and Circumstance eine hervorragende interaktive Essens-Show auf (wie auch immer man sowas nun nennen mag – essen erfordert ja eigentlich immer ein gewisses Maß an Interaktion :-) ). Absolut genial…
Und danach ging es noch auf die Freenet-Party, die wohl vor allem wegen der hohen Messe-Hostessen Dichte die begehrteste Party der CeBIT ist. Dank Herrn Schattner, der Herrscher des Wissenschafts-Resorts bei Freenet (get smarter here) und zwei VIP-Bändern kann ich auch dieses Jahr wieder nur gutes von dem (nun mit Mobilcom zu einer MegaParty gemergten) Garten Eden der abendlichen CeBIT-Unterhaltung berichten! Bis nächstes Jahr dann – same time, same place…

1 Year MIA – Muschis in Aufruhr

Ein Jahr ist es mittlerweile her, dass die Muschis In Aufruhr gewesen sind… uns sie sind es immer noch. Hier ein paar Pixx von der spektakulären ersten Geburtstagsparty von Guilia Siegel & Conti Wahls neustem Münchner Wohnzimmer…

1 year MIA1 year MIA1 year MIA1 year MIA

nichts…

Schon mal nach “nichts” gegoogelt?
Neben der doch sehr lustigen eBay-Anzeige “nichts – Top Angebote bei eBay” :-) wundere ich mich doch ein wenig über die vielen “Westen” Anzeigen… wie kommt denn das bitte?
Ahhh… moment, jetzt weiß ich wieso:
Was haben “Westen” mit dem Suchwort zu tun? Na eben – “nichts” … :-)

nichts

Raider heißt jetzt Twix

… und Overture heißt jetzt “Yahoo Search Marketing”.
Und das muss natürlich ausgiebig gefeiert werden – und zwar im neuen Münchner Szene Hot-Spot “Loftkitchen”! Und selbstverständlich kommt die gesamte Prominenz auch, wenn Overture ruft… schön unterteilt in rote und weiße Namensschildchen, so dass der YahooSearchMarketer auch weiß, wer Geld bei YSM lässt, und wer widerum Geld verdient :-)

overturepartyoverturepartyoverturepartyoverturepartyoverturepartyoverturepartyoverturepartyoverturepartyoverturepartyovertureparty

Das System Google (*trommelwirbel*…)

WiWo CoverHeute Mittag im Sport habe ich auf dem Stepper (uh, wie männlich :-) ) den Mega-Leitartikel der aktuellen Wirtschaftswoche (jetzt jeden Montag neu…) zum Thema Google, und wie das Internet Imperium unser Leben verändern wird. Bei dem reißerischen Cover und Buzzwording war ich ja gespannt wie ein Flitzebogen was die WirtschaftsWoche (nach BRAVO und BussiBär mein eindeutiges Lieblingsmagazin :-) ) denn so recherchiert hat über den Giganten aus Mountain View, der unser aller Leben so derartig beeinflusst.
Ein wenig enttäuscht stieg ich 20 Minuten dann vom Stepper, über die Frage grübelnd wieviel Google wohl für diese 10 Seiten Promo bezahlt hat (Da war doch mal was mit “Redaktionszuschüssen” beim Stern bei einem ähnlichen Artikel über Google anno 2002, oder? – ebenfalls mit einer mega Coverpräsenz), denn der Artikel ist schon arg positiv gestimmt, und Sidekicks gegen die Zensurfrage in China beispielsweise blieben weitestgehend außen vor.
Es ging vor allem um den “Lifestyle” den Google ausstrahlt, mit kostenlosem Lunch und großzügigen Spielplätzen aller Art für alle Mitarbeiter. Und über die harten Bewerbungsprozesse mit denen die Google Personalverantwortlichen nur die hellsten Köpfe aussortieren, um diese dann in die Google-Welt zu assimilieren (Resistance is futile, you´ll be assimilated) – eine Welt aus bunten Legoklötzchen im Vorzimmer des Vorstands (danke WiWo für diese Information), und einer ganzen Armada aus Masseuren, Friseuren und was weiß ich noch alles…
Meinen uneingeschränkten Neid haben die Googler also allemal nach diesem Artikel!

Naja, aber ich will ja jetzt hier nicht nur schimpfen, sondern auch ein paar interessante Infos aus dem Artikel bloggen -
Interessant fand ich beispielsweise die Aufzählung etwaiger neuer Produkte aus dem Hause Google – GPay, die bunte Antwort auf PayPal ist ja bereits kalter Kaffee, und soll ja auch schon nächsten Monat in Beta gehen (what´s not in beta at Google anyways? – auch wenn ich auf kein Zahlungssystem groß BETA schreiben wollen würde – wie vertrauenserweckend :-) ).
Aber von GoogleGen (der persönliche Gentest???), GoogleMedicine (macht ja Sinn – netter Markt), GoogleText und das “GoogleMediaSyndikat” (klingt wohl ein wenig komisch in Deutsch – gemeint ist wohl nicht das “Syndikat”, sondern vielmehr das englische Wort “syndication” – auch wenn Syndikat ebenfalls Sinn machen würde :-) ) waren mir weitestgehend unbekannt.
Mir persönlich würde es aber auch erstmal reichen, wenn ich GoogleMaps für Deutschland in ein paar Web2.0 upMashen könnte, bzw. NBA Videos über den GoogleVideo Store auch hier in Deutschland kaufen könnte.

Ebenfalls interessant fand ich die Aussage, dass man in “Zukunft” (wie lange auch immer das im Internetzeitalter ist…?) für Ads kein Geld mehr bezahlt werden müsse, sondern lediglich Google einen etwaigen Verkauf verprovisioniert… ?! Bitte was? Wie soll man denn hier ein einheitliches System realisieren, die Margen sind ja alle Grundverschieden. Und was ist mit Leuten, die auf Lead-Basis Klicks kaufen? Klingt irgendwie so als würde sich der Bunte Riese anschicken das größte Affiliate-Netzwerk der Welt zu werden – was für ein Mega-Aufwand!
Dennoch steckt wohl auch hier ein Fünkchen Wahrheit, und ganz bestimmt auch ein seeehr interessantes Geschäftsmodell! Gerade bei bestimmten Bereichen würde Google wohl bestimmt lieber eine Provision als einen “mageren” Klickpreis einstreichen… who knows?!

Naja, alles in Allem ein ganz unterhaltsamer Artikel wenn auch ohne nötige Tiefe… Die WirtschaftsWoche bleibt aber weiterhin meine Lieblingszeitschrift.

Stuck in the snow…

Stuck in the snowIch bin heut ein wenig später ins Büro gekommen…

here´s why :-)