Marcus Tandler | Mediadonis | Just another Online-Marketing Superhero
 

Mehr Transparenz für AdSense Publisher

Niels Dörje Small-TeaserHey Jungs & Mädels! Ich bin´s, der Niels, Marcus´ neuer con-genialer Partner und Mitgründer von Tandler.Doerje.Partner. Nach 4 Jahren bei Google, und endlich auf der anderen Seite des Tisches, will ich auch mal ein wenig hier bloggen, und euch meine Sichtweise auf spannende Themen verraten.

Oft habe ich mir als Business Development Manager bei Google den letzten Jahren gewünscht, dass der Revenue Share der AdSense Umsätze nicht unter non-disclosure fällt. Dies hätte mir einige Diskussionen erspart. Und nun diese offene Nachricht seitens Google. Endlich ist es raus – Danke Google :-)

Google hat nun seit der Einführung von Google AdSense erstmals den Umsatz Split zwischen Partner und Google offengelegt. Google zahlt den Bärenanteil der Werbeeinnahmen bei AFC, AdSense for Content, an die Partner aus. 68% der Revenues pro Click gehen laut Google Blog an die Partner in aller Welt. Bei AFS, AdSense for Search, schüttet Google immerhin noch immer 51% aus, was bei der hervorragenden Qualität der Clicks für den Advertiser ebenfalls sehr fair ist.

Was heißt dies für die Partner?

Die jahrelange Kritik der großen und kleinen AdSense Partner ist nun ein für allemal vorbei. Obwohl man als versierter Onliner, Webmaster oder auch Verleger schon in den vergangenen Jahren den Rev Share anhand der Quartalsberichte mehr oder weniger berechnen konnte ist es nun amtlich und somit unbedingt in der laufenden Frienemy – Is Google Friend or Enemy – Diskussion mit zu berücksichtigen.

Jeder der AdSense in seine Website integriert, und das kann wirklich jeder auf der ganzen Welt mit einigen wenigen Clicks, wird für die kostenlose Einbindung extrem fair vergütet. Meines Erachtens gibt es nur wenige Online Werbeprogramme auf der Welt, die einen so fairen Share anbieten.

Es gibt nur wenig bessere Perfomance Monetarisierung als Google AdSense. Die 4 Erfolgsfaktoren – Größe der Advertiser Base, Bid Management auf Click Basis, variable Werbeformate (Text Ads, Display Ads, Video Ads), und der hohe Rev Share machen das System einfach unschlagbar.

Was heißt das für Google?

Dieser Schachzug ist unglaublich smart von Google. Google ist in vielen Punkten und Themen in der Diskussion, und das besonders in Deutschland. Oft wird das Thema Google sehr kritisch durch die Medien getrieben, wie bspl. hervorragend bei der derzeit laufenden Street View Diskussion ersichtlich. Jetzt lüftet Google das „Geheimnis“ des Rev Shares und eines wird klar -> Millionen von Webmastern und Verlegern verdienen durch Google Werbegeld an die sie sonst nur über Affiliate Programme kommen könnten. Und das noch mit einem sehr hohen Share! Sehr spannend ist, dass gerade die großen Medienhäuser von Schibsted in Norwegen über Hubert Burda Media, Holtzbrinck, Axel Springer bis hin zu Ringier alle Umsätze über AFC und / oder AFS machen, wie man unschwer auf den Websites sehen kann. Gleichzeitig bekommen Sie Traffic kostenlos durch den Google organic Index, Google News und natürlich Maps. Sie integrieren Google Maps und Analytics umsonst in ihre Webseiten und sollten meiner Meinung nach einmal genauer reflektieren, wie stark auch ihr Geschäft von Google profitiert. Ich würde empfehlen sich dann auch dementsprechend in Diskussionen in und um Google zu verhalten und nicht auf Medientagen, Foren und Paneln mit den Wölfen heulen, weil´s halt opportun ist.

Ich bin sehr gespannt wie viele Medien diesen offenen Rev Share in ihren Printprodukten abdrucken werden und einfach mal sagen: Danke Google. Das ist fair.

Vielleicht haben ja ein paar von euch meinen Vortrag “Google Adsense Optimisation” auf der A4Uexpo hier in München gesehen, bei dem ich zusammen mit meinem ehemaligen Kollegen bei Google & AdSense Evangelist Walter Palma Optimierungstipps für die Einbindung von Google AdSense gegeben habe. Dazu wird es hier bald noch einen seperaten Blogpost geben, indem ich euch die wichtigsten Tipps zur Optimierung der AdSense-Integration auf euren Seiten nochmal in schriftlicher Form aufbereiten will.

20 Comments on "Mehr Transparenz für AdSense Publisher"

  1. Cruelty sagt:

    Hey,

    also der Artikel ist schon informativ, aber er wirkt dennoch so, als hätte ihn Google selbst geschrieben. ;)

    Feed ist dennoch abonniert. :)

  2. marcus sagt:

    Ich finde den Beitrag auch sehr werblich und ca 50% ist doch eine sehr ansehnliche Marge für Google. :)

  3. sn8 sagt:

    32% bei afc nix mit ca 50%, es ist wie es ist es gibt nichts besseres!

  4. Oliver sagt:

    Interessanter Beitrag. Ich würde mir darüber hinaus auch etwas mehr Transparenz und Offenheit auf Seiten von Google bzgl. der Sperrung von AdSense-Konten wünschen. Mein Konto wurde nach einem halben Jahr letzte Woche plötzlich – und für mich ohne ersichtlichen Grund – deaktiviert und eine Erklärung von Google gab’s leider nicht.

  5. Welcome as a partner with Marcus :-) looking forward to more blog posts from you.

  6. Niels Doerje sagt:

    Dear all,

    jaja, man kann halt nicht 4 Jahre Google einfach so über Bord werfen;) Ich finde es einfach den ersten richtigen Schritt von Google zum Thema Transparenz! Auch bei den Regeln zum Abschalten von Accounts habt ihr ganz Recht, daß Google hier offener spielen und kommunizieren sollte. Last but not least würde mich interessieren, wie Du auf 32% Payout bei AFC kommst? Let me know!

    Danke für Euer Feedback.

    Niels

  7. Alex sagt:

    Ich bin erstaunt das Google bei den adsense content Anzeigen nur 68 Prozent ausbezahlt. Das soll jetzt kein Vorwurf an Google sein, sondern ich bin eher erstaunt wie viel Geld manche Firmen für einen Klick bezahlen. Wenn ich das umrechne, dann bezahlen da teilweise welche für einen Klick knapp 4 Euro. Hut ab !

Trackbacks for this post

  1. Universal Search: A walk through the Lab | Google Squared — << mediadonis | Marcus Tandler – Just another Online Marketing Superhero
  2. Webnews #12: Greek, Kiss, Tokyo & SEO › Andi Licious' Blogosphäre

Got something to say? Go for it!