Marcus Tandler | Mediadonis | Just another Online-Marketing Superhero
 

How to make money with Twitter

Despite what some people are saying right now, Twitter still got A LOT of buzz & new Twits joining in on a daily basis! I get asked quite frequently how to actually use Twitter to make some serious cash, and there are some cool things, you can do to achieve that. Let´s take a closer look at one peticular technique > The Twitter Affiliate Cashmaschine (just sounds a lot cooler with a flashy name :-) …)

Step 1 -> Choose a niche
Find a niche, what people are actually talking about on twitter. Popular affiliate niches like “Acai Berry” and “Forex” stuff doesn´t really work, since most of the tweets are Twitter spammers themselves…

One great niche for example is Music – take the current charts for example, and search the name of the bands as well as the songtitles on Twitter, and you´ll see an avalanche of people twittering stuff like “Listening to…” / “I just love …” etc. Just take a look yourself by for example searching for “Black Eyed Peas” on Twitter! And there´s one affiliate program, that just fits perfectly -> Ringtone offers :-)
(btw. -> I know “Ringtones” are just sooo 2006, but it´s just about the example to illustrate the way you should be thinking + the process)

Step 2 -> Register a new Twitter account
I would never advise you to use your own twitter account to do that kind of stuff + I would find a more specific name anyways. So in my example I would register a new twitter account called something like “BlackEyedPeasFan” or “ILoveBlackEyedPeas” and find a nice picture of the artist / band as a profile pic. You should also get a custiom Twitter background, since it just looks a lot less spammy, when you have a custom background. Maybe paste the dates of their worldtour on it, or just find a great picture you can use as a wallpaper…

Step 3 -> Automate content
Since you´ll be doing this on a rinse & repeat basis, so basically for 100 artists and / or bands, and not just a single one, you definetly need to set up a routine to automate content for your account. That´s actually a pretty easy task ->

a) Set up a Google Alert for “Black Eyed Peas” and a couple of their songtitles (“I gotta feeling“) and grab the RSS-feed you get from Google

b) Mix in Musicvideos and Video-Interviews by grabbing a RSS-feed from YouTube -> http://www.youtube.com/rss/tag/blackeyedpeas.rss (you can actually put ANY keyword in there!)

c) Go to a service like TwitterFeed, create an account, add your feeds and let Twitterfeed fill in content on your “BlackEyedPeasFan” account.

Step 4 -> Find new friends & Black Eyed Peas fans
Use a service like Twollow, Hummingbird or whatever to Auto-follow people that talk about your niche. So set up keywords like “Black Eyed Peas“, “I gotta feeling” and a few others of their songs. You can also use sites like Twellow or the Twitter advanced search to manually find other Black Eyed Peas fans. Be careful though, Twitter has started cracking down on Twitter spammers and fake Twitter accounts, so make sure to operate within the guidelines and don´t grow that fast (don´t follow more the 100 people a day when starting up a new account etc.).

Step 5 -> Promote your offer
Use a service like Tweetlater to automatically send people a direct message when they follow you (which will eventually happen, when you auto-follow a lot of people and have a nice Black Eyed Peas account), and promote your ringtone offer like “Hey! Great to have found another big Black Eyed Peas fan! Just downloaded the I gotta feeling Ringtone -> YourAffiliURL” – or whatever. Make sure to test multiple messages for better CTR!

You will be amazed how many people (especially unexperienced!) will actually click on the link, and may even download the ringtone for a nice commission.

But you won´t get rich by doing this just with one artist, you gotta rinse & repeat! So why not just take the whole top 100 artists in the current charts? “Emilia Torrini” and “Jungle Drum“, “Linkin Park” and “New Divide” … rinse & repeat, rinse & repeat… you get the point :-)

With a 100 twitter accounts like this and just 1 sale (!) a week per account (pretty conservative thinking, right?), you will be making 800 dollars a week (based on a standard ringtone commission of 8 dollars). If you´re thinking less conservative – just do the math!

And then just find another niche and a corresponding affiliate offer and rinse & repeat again :-)

Just always make sure, that you´re as targeted as humanly possible – the more targeted traffic & people you can get, the better your affiliate offer is going to convert (doah! :-) …)

Oh, and don´t forgot to use a service like Twitter Karma every once in a while, to unfollow people that didn´t follow you back, to keep your account nice & tidy.

41 Comments on "How to make money with Twitter"

  1. Gretus sagt:

    Hallo,

    ich würde fast wetten, wenn ich mir fünf `echte´ Accounts meiner Lieblingsbands anlege und dort neben meinem persönlichen Tweets hin und wieder mal ein `coolen Klingelton´ vorstelle, dass es mehr bringt.

    In Zeiten, wo die Qualität der Nachrichten bei Twitter gerade in den Keller rauscht, vielleicht nicht gerade die Methode erster Wahl. Es sei denn natürlich man sagt, ich nehme noch mit was geht ;-)

    Grüße

    Gretus

  2. Justin sagt:

    Hallo,

    @Gretus sicherlich ist Qualität immer gut, aber wenn du fünf Accounts hast musst du dort sehr aktiv sein für einen TOP Account, das sind sicherlich sehr viele Stunden die man anders investieren kann.

    Zum Artikel: Ist dir gelungen die guten Methoden zu beschreiben, wenn man ein nettes Thema gibt es wirklich zahlreiche Methoden die einem helfen aktuellen Content in den Twitter Account zu pumpen. Auch sehr nett sind Digg Nachrichten (in Deutschland Yigg) und es gibt im Netz wirklich viele Feeds die man für einen Twitter Account verwenden kann.

  3. Gretus sagt:

    Hallo Justin,

    gerade weil Medias Beiträge vielleicht auch so ein Bisschen den `wenn der das macht, mach ich das aus´ Effekt nach sich ziehen, sollte man nüchtern klarstellen, worum es hier geht:

    Hier wird detailliert erklärt, wie man ein eigentlich sehr nützliches (siehe Iran usw.) Kommunikationswerkzeug mit belanglosen Quatsch vollpumpt, um mit tausenden von Tweets einen Klingelton zu verkaufen. Lol.

    Twittern ist keine Ivestition. Wer kein Bock drauf hat, der soll es lassen…

    Grüße

    Gretus

  4. Justin sagt:

    Hallo Gretus,

    klar kann es nützlich sein, ich persönlich nutze Twitter für mich auch nützlich. Aber wer sagt das diese Tweets die man dort macht für wen da draußen nicht interessant und relevant sind.

    Also sinnvoll und sinnlos ist immer Geschmackssache und je nach Interesse sehr weit spannbar. Wenn jemand Black Eyed Pease ist und er abonniert einen Twitter Account wo er alles über seinen Musikgruppe erfährt ist dies für ihn sinnvoll und es ist kein Quatsch für ihn.

    Es ist immer Ansichtssache und es kommt meiner Meinung nach auch darauf an welche Interessen man selber hat.

  5. Etienne sagt:

    @Gretus, Justin,

    im Prinzip führt ihr gerade eine klassische Blackhat(bzw. Spam, MFA, etc.) vs Whitehead-Diskussion. Sagt ja keiner ob das jetzt moralisch gut oder schlecht ist, aber es ist ganz objektiv gesehen, eine Methode mit Twitter Geld zu verdienen.

    Marcus meinte irgendwann mal bei WotR, er hält nicht viel von solchen Following=Followers-Account und glaubt, dass echte Followers eh viel mehr bringen. Ich glaube, er sagt durschnittlich 300 Leute würden auf seine Links klicken. Das ist auch ein Weg, mit Twitter Geld zu machen und geht in die Richtung, was Gretus im ersten Kommentar geschriben hat. Aber mal ganz ehrlich, das geht wenn solche Größen wie Mediadonis oder ein paar andere machen, aber nicht wenn ein 08/15-under-the-radar-SEO das versucht. Der kriegt einfach nie so eine interessierte Follower-Gemeinde. Insofern definitv ein Weg, ein paar bucks zu machen.

    Bei Gelegenheit probier ich die Anleitung mal aus, insofern danke @Marcus, aber mal ganz ehrlich: Das ist doch wie mit Expired-Domains. Wenn’s wirklich eine Goldgrube wäre, würde doch keiner die detaillierten Tipps bloggen. Nevertheless TOP-Artikel, sehr verständlich geschrieben, hätte aber auch nichts anderes erwartet :P

  6. mediadonis sagt:

    OK, mal schnell noch ein paar Sachen klarstellen ->

    1) Ich finde Twitter ebenfalls richtig gut, und versuche mit meinem Mediadonis Account auch wirklich value für meine Follower zu schaffen.

    2) Der von mir beschriebene Weg ist nur ein Beispiel, wie man mit Twitter Geld verdienen kann bzw. wie ein paar Leute da draußen Geld verdienen.

    3) Ich glaube, dass der von mir beschriebene “less spammy” ist, wie die “brute force” Twitter Spammer a´la Wullfy, die lediglich als Affiliates dieses “How to get 30.000 Followers” eBook oder dergleichen zu verticken versuchen. Immerhin wird hier weit weniger auf Masse (also beim individuellen Account) wert gelegt, sondern mehr auf gutes Targeting!

  7. Gretus sagt:

    Hallo Justin,

    weißt Du, was der große Knackpunkt bei der Sache ist: Wahrscheinlich 96% der Leute die automatisiert twittern, feeden entsprechende Meldungen aus Google News ein.

    Im konkreten Fall also, verschafft unser kleiner Media den `Big Playern´ tausende von kostenlosen Besuchern um irgendwann mal ein Klingeltönchen zu verkaufen…

    Früher oder später verkaufen die `Big Player´ dann selbst Klingeltöne und Media guckt in die Röhre ;o)

    Grüße

    Gretus

  8. Justin sagt:

    Hallo Gretus,

    da hast du sicherlich nicht unrecht. Aber man muss ja auch nicht zwingend immer das machen was einem vorgeschlagen wird. Anstatt Google News kann man sich andere Quellen suchen, bessere Feeds, Feeds die einmalig bzw. nur sehr wenig genutzt werden.

    Ich denke schon das man in so einen Account auch Qualität hereinbringen kann und der nicht vollkommen “Spammy” sein muss. Denn wenn man ein bisschen Gehirnschmalz (Grüße an den SEOnauten) in einen solchen Twitter Account steckt kann der Qualität haben.

    So Greuts wir haben Sonntag, da soll man entspannen ;)

  9. mediadonis sagt:

    Sorry Gretus, aber die Argumentation kann ich jetzt überhaupt nicht nachvollziehen… ?!

    1) Man sollte ja gerade nicht ausschließlich Google News oder Google Alerts nutzen – daher auch mein Beispiel mit dem YouTube RSS Feed.

    2) Die “großen Player” bzw. halt die Seiten die getwittert werden können meinetwegen doch selber Klingeltöne verticken – ist doch total egal bzw. tun diejenigen das sowieso schon… Deswegen schaut niemand “in die Röhre” – der Approach ist ja ganz anders. Ist ja auch schön, wenn so ein automated account sogar tatsächlichen Value liefert :-)

  10. Gretus sagt:

    Hi,

    im Prinzip spricht ja auch nichts dagegen, z.B. einen wirklich guten Infoaccount über die Black Eyed Peas zu machen. Machen ja viele…

    Meiner Meinung nach aber sollte man jedoch grundsätzlich nicht automatisiert twittern, weil egal wie, es Twitter kaputt macht.

    Twittern ist bzw. sollte eigentlich Informationsaustausch bzw. -verbreitung unter Menschen sein. Egal wie `value´ Du Deine Dinger machst, die Tweets verköerpern den Charme einer Blechbüchse und lähmen das System ;-)

    Grüße

    Gretus

  11. mediadonis sagt:

    Jetzt erinnere ich mich wieder, wieso ich damals aufgehört habe über Sachen zu bloggen, wie man online Geld verdienen kann… denn man macht sich halt immer wieder angreifbar und ist am Ende der Arsch :-)

  12. Etienne sagt:

    Dann schreib ich jetzt einfach nochmal, dass ich dankbar für solche Tipps bin … nicht, dass du wieder aufhörst darüber zu bloggen!

  13. Gretus sagt:

    Hi,

    bevor ich Justins Rat befolge, nur noch eines: Die Einfachheit der schneeballartigen Verbreitung der Meldungen bei Twitter birgt ungeheures Potential. Ein unbekanntes Lied kann zum Charterfolg oder eine Regierung gestürzt werden…

    Automatisierte Tweets werden nie/selten Auslöser für derartige `Lawinen´ sein, weil es die Beiträge an anderer Stelle schon gibt.

    Grüße

    Gretus

    P.S.: Bussi @mediadonis :-)

  14. > und ist am Ende der Arsch

    Was erwartest Du, wenn Du (funktionierende) Tipps postest?

    Die Hälfte der User ist zu dumm, das umzusetzen und sagt “Das funktioniert nicht. Der Trottel erzählt nur Müll”. Die andere Hälfte hat es längst probiert und sauer auf Deinen Spoiler.

    Viele Grüsse vom Wannsee,

    Sebastian

  15. mediadonis sagt:

    @Sebastian: Das ist doch quatsch.

    Diese Technik wird auch weiterhin funktionieren – wieso denn auch nicht? Zielgruppe ist ja wie so häufig der unbedarfte User, und der liest hier ja wohl kaum mit.

    Ein wirklicher “Spoiler” wäre es, wenn ich eine funktionierende Nische genannt hätte! Die Music-Charts Nische in Verknüpfung mit Ringtones war ja nur ein Beispiel, um das Procedere zu illustrieren!

  16. *grins* Ich habe nur erklärt, warum “Du am Ende der Arsch” bist. Und das haste doch selbst schon festgestellt ;-)

    Und zum Spoilen: Twitter selbst ist doch die Nische. Wenn jetzt wieder x Trottel genau das nachmachen was da steht, anstatt – was sicher eher Deine Intention war – es zu adaptieren und eigenen Geist zu investieren, wird das für alle, die Twitter als Reichweitenzubringer nutzen, negative Auswirkungen haben. Und sei es nur in Form von erhöhten “Automatisierungsbarrieren”.

    Man kann darüber diskutieren, ob ein einzelnes Blogposting da etwas bewegt. Aber es ist zumindest die erste eingeschmissene Fensterscheibe ;-)

  17. jens sagt:

    herrliche diskussion…:-)

  18. Erik sagt:

    Mir hat der Post gefallen. Vor allem, nachdem wir ja in der WotR-losen Zeit sind und mir die inspirative Stunde am Dienstag abgeht.

    (Keine Schleimerei, sondern sehr ernst gemeint. Die Sendung hat, zumindest für mich, eine sehr motivierende Wirkung neue Dinge auszuprobieren.) ;-)

  19. Manuel Merz sagt:

    Funktionieren tut diese Methode sicherlich noch auch wenn sie schon eher ausgelutscht ist. Meiner Meinung nach sind schon soviele hobby Markter und sonstige Twitterer mit automatischen Tweets unterwegs dass es einem schlecht wird…Wie Mediadonis sagte liegt es an der richtigen Nische um hier noch was rauszuholen…

    Sind einfach so viele schon auf den TTM augesprungen und posten irgendwelche Affiliatelinks per DM die nun rein gar nichts mit der eigentlichen Nische zu tun haben. Ein bisschen Kreativität und Twitter eignet sich hervorragend um Geld online zu verdienen.

  20. Frank sagt:

    @Jens: POPCORN :)

    Value, Junge. Das Zauberwort heisst Value!!!

  21. Ich betreibe schon eine ganze Weile automatisierte Twitter-Accounts und das mit teilweise deutlich über 1.000 Followern aus DE (ohne, dass ich mass-followe!). Die Behauptung, automatisierte Accounts würden keinen Mehrwert schaffen, ist also absoluter Quatsch.

  22. jens sagt:

    @frank: wähl you? is doch erst im september…meine stimme hast du jedenfalls…yes, we can -> http://www.youtube.com/watch?v=eF3qxtO70Zw

  23. ajaxel sagt:

    Klar gehen hier die Meinungen auseinander. Aber ich denke dass Twitter, wie jedes andere Medium auch, eine kleine Portion Schwachsinn und Spam vertragen kann. Sonst würde doch was fehlen!

  24. cewec sagt:

    Hey mediadonis,
    klasse Artikel, ich danke dir für solche Einblicke, ist zwar nicht mein Geschäft, aber bin immer wieder dankbar über den Tellerrand schauen zu dürfen. Lass dich nicht ankacken sondern mach weiter so….

  25. CBS sagt:

    Zu viel Twitterfeed ist meines Erachtens fast schon ein Ausschlusskriterium für “echte” Follower. Was bleibt, sind die anderen “wertlosen” Bots. Twitter ist da nicht viel anders, als DIGG, also “don’t game the game” – oder so ähnlich! :-D

  26. cxioblogger sagt:

    Hi Mediadonis,
    ich muss cewec mal Recht geben: Es ist immer wieder schön, Einblicke in Deine interessante Denke zu bekommen. Dass du damit polarisierst – so what?

  27. sandokar sagt:

    @mediadonis

    du bist und bleibst einfach nur ein spammer, der darauf aus ist unbedarfte user abzuzocken.

    sandokar

  28. Friday sagt:

    Good Post, der wieder genügend Vollidioten aus Ihren Höhlen kriechen lässt.

  29. FridayInDenKnast sagt:

    Friday – du musst dich melden.
    Du kleiner Gauner, wie man sie am Hauptbahnhof findet. Schäm dich!
    Und du Med, ihm die Bühne zu bieten. Du hast was drauf – lass ab von dem Kleinkriminellen.

  30. mediadonis sagt:

    ui ui ui … “Kleinkriminell” – große Worte für kleine anonyme Kommentatoren… jetzt lassen wir mal die Kirche im Dorf! Aber lustig, wie hier so manche wieder (selbstverständlich anonym!) abgehen LOL :-)

  31. Fridaynite sagt:

    Wer sich da alles Friday nennt… tzetze

  32. Seodeluxe sagt:

    Marcus hat wohl mehr als einmal bewiesen, das er es drauf hat den Taler einzufahren. Ob das in Richting Black oder White geht sei mal dahingestellt. Peinlich wie immer die anonymen SEO Hater, aber Erfolg geht ja nunmal Hand in Hand mit Neid und Missgunst in Deutschland. Mach weiter so Marcus, und ja schade, das Du hier den funktionierenden Ablauf postest. Wie Friday schon sagt werden da jetzt sicher einige auf den Zug aufspringen wollen.
    Beste Grüße,
    Marcell aka Seodeluxe

  33. Yannick sagt:

    Schöner Artikel, kann man nicht anders sagen.

    Zu den Hatern unter den Kommentatoren sage ich jetzt mal nichts. Irgendwie hat man sich ja auch schon dran gewöhnt ;)

    Yannick

  34. Dilizo sagt:

    Die Seo Szene ist ja schlimmer als die HipHop Szene! Kaum schreibt jemand was interessantes, kriechen die ganzen hater wieder aus ihren Löchern. Guter Post, hat wieder etwas für Inspiration gesorgt…

  35. siworx sagt:

    Da ich mich noch nie mit dem Verkauf von “Ringtones” befasst habe hätte ich da mal eine Frage zu der aufgemachten Rechnung.
    Da so ein Ringtone doch z.B. schon für 2.99$ zu haben ist, wer bezahlt dann 8$ Provision für den Verkauf??? Liegt da ein Fehler in der Rechnung vor, oder habe ich da was falsch verstanden?

  36. Sebastian sagt:

    Irgendwie seh ich bei twollow.com nicht ganz durch. Auf der Seite steht das man 7 Tage kostenlos auto followen kann bevor es was kostet. Ich habe 7 Accounts wo ich auto follow. 5 davon sind nun nach 7 Tagen abgelaufen und machen kein auto follow mehr b.z.w. kann ich auch keine neuen keys angeben. Die anderen zwei Twitter Accounts funktionieren immer noch tadellos und followen. Versteht das einer? :-/

  37. Marc Holsen sagt:

    Danke für den Tipp mediadonis. Nachdem ich gerade dabei bin ähnliches aufzusetzen, bin ich allerdings auf diesen Beitrag gestoßen, der dem Ganzen nicht viel Erfolg verspricht:

    http://www.upstartblogger.com/the-twitter-traffic-machine-scam-exposed

    Step one. Start a Twitter account, upload your photo, choose a pretty background image and write some witty text in your profile. Bill Crosby says that calling himself a social networking evangelist and professional monopoly player makes him appear interesting and encourages you to come up with something equally entertaining.

    Step two. Search Twitter for people who have accounts in your chosen Niche and follow them to get the ball rolling. Make good use of your initial 2,000 follows limit to kick start some interest.

    Step three. Set up a Google account and generate a Google alert RSS feed for search results using keywords in your niche.

    Step four. Open a Tweet Later account and pump your Google alert RSS feed into your Twitter account.
    Step five. Configure your Tweet Later account to make your Twitter account follow everyone who follows you and unfollow anyone who unfollows you.

    Step six. Add your affiliate link, selling The Twitter Traffic Machine in your automatic direct message that is sent out to everyone who follows you. Also add your affiliate link to Tweet Later, ensuring that it is posted to your Twitter account at regular intervals.

    That’s it. Nothing but automated blog spam applied to a Twitter account.

    At best you will have a Twitter account that is able to add thousands of robot followers every few weeks, at worst you will get your account suspended and deleted as more and more users issue complaints.

  38. mediadonis sagt:

    Lustiger Artikel, vor allem weil der UpStartBlogger selber so ein Programm empfielt -> Die “Twitter Rocket” mit ganz ähnlichen Versprechen ;-)

    Ich würde mal sagen, dass es immer drauf ankommt, wie man so etwas aufsetzt. Wenn Du einfach nur die Empfehlungen von Twitter Spammer No.1 Bill Crosby umsetzt, dann lässt sich damit wahrscheinlich nicht wirklich viel Geld verdienen, aber wenn Du ein wenig out-of-the-box denkst, und selber ein wenig kreativ wirst, dann gibt es bestimmt Wege, wie man mit so etwas ein paar Euro nebenbei verdienen kann.

  39. CBS sagt:

    Wer einen Twitter-Account etwas “sauberer” aufsetzen will, der könnte sich für mein Tutorial interessieren. ;-)

Trackbacks for this post

  1. How to make money with Twitter | Internet, Online Marketing

Got something to say? Go for it!