Marcus Tandler | Mediadonis | Just another Online-Marketing Superhero
 

Archive for September, 2010

Speaking at SMX Stockholm tomorrow

SMX Stockholm LogoThe daily grind at Oktoberfest has taken it´s toll – I got a pretty hefty cold… But SMX Stockholm is starting today, and I´ll be speaking there tomorrow on “Link Building Outside of the Box” alongside my swedish buddy Simon Sundén. I got a pretty cool “12 Advanced Linkbuilding Tips” presentation prepared, and if anyone there knows all these 12 beans I´m spilling, I´ll be shocked :-)
No, the presentation will never see the light of slideshare, so don´t bother asking :-)

I´ll also sit down on the “SEO Check Up” panel alongside Alan Webb of Abakus (oh well, he´s not german, but at least there´s someone who won´t be making fun of me in swedish :-) …), and Google Search Quality Analyst Jonas Voss – so I guess that´s going to be a pretty interesting SEO Check Up session!

SMX Stockholm has really been a blast last year, and I´m really happy I got invited back – really looking forward to meet a lot of new people – Sweden rocks!

SEOktoberfest 2010 | Truly Epic

You´ll probably be tired of hearing it, but SEOktoberfest 2010 was truly epic, and the best SEOktoberfest we had so far!

We actually didn´t change that much, just some details, but the new experts Dave Naylor, Jim Boykin, Kris Jones & Dave Snyder (who replaced Chris Winfield) really added some great value to the conference! I really gotta say, that the contents of this year´s conference were far better then the last two years, especially Robert rSnake Hansen´s 90 minute presentation really blew everyone away again! Although you probably shouldn´t do anything of what rSnake was talking about, it´s just always great to hear the No.1 whitehat Hacker in the world talk about the stuff that´s going on these days!

But we also talked a lot about linkbuilding, and some pretty creative ways to get trusted links, as well as about social media, and how to leverage your social media efforts, and gaining backlinks via different social news aggregators. Google Instant, and how to game Google suggest, was also a big topic at SEOktoberfest, and Avi walked everyone through a detailed step-by-step instruction, of how you can convince Google to suggest your longtail keyword-combo to its users :-)

Some experts were sharing private tools, or pretty cool wordpress plugins etc. It was just great to see, that everyone was willing to share everything with each other, without having to be afraid, that the stuff would end up on a blog or twitter :-)

I myself took quite a lot of notes, and I´m pumped to try some of the stuff I heard!

Well, I guess there´s nothing else to say besides THANK YOU
Quadszilla, Philip, Jan, all experts, all attendees, everyone that showed up at the Friends & Family Charity Dinner, our girls etc. etc.
A big THANK YOU to all of you – without every single one of you SEOktoberfest wouldn´t have been that amazing!

And without further ado -> here´re my favourite pictures of SEOktoberfest 2010

You can find ALL the pictures over at FlickR – check it out!

SEOktoberfest 2010 - Pic 1

SEOktoberfest 2010 - Pic 2
When rSnake´s talking everyone listens…

SEOktoberfest 2010 - Pic 3
Greg seemed to like it

SEOktoberfest 2010 - Pic 4
Hands on tips

After 6 hours of conferencing, we were off to the famous Hippodrom ->

SEOktoberfest 2010 - Pic 5
Bob was happy to get his first beer of SEOktoberfest

SEOktoberfest 2010 - Pic 6
The girls sure had their fun as well

SEOktoberfest 2010 - Edmund Stoiber
Even the former minister-president of Bavaria Edmund Stoiber wanted to party with the SEOktoberfest Crew

After Hippodrom we all went to 089bar for some after-SEOktoberfest-action

SEOktoberfest 2010 - Pic 7
Heads up Bob :-)

SEOktoberfest 2010 - Pic 8
We had 87 litres of champaign at SEOktoberfest – 33 of which have been drunken within the first hour after our arrival at 089… OMG :-)

Of course there are no pictures of the SPA day at Therme Erding, where we had the whole Royal Day Spa for ourselves, and 7 massage therapists to get all the experts and attendees fit again!

After the Spa we had our SEOktoberfest Friends & Family Charity Dinner at Die blaue Donau which raised 10.000 Euros for the AMAZONICA foundation!

SEOktoberfest 2010 - Pic 9
Bob in love with a 1995 bottle of Krug!

SEOktoberfest 2010 - Pic 10
Joost sharing some tips with his fellow table mates

SEOktoberfest 2010 - Pic 11

On day 3, after another 6 hours of conferencing, we went to Schützen-Festzelt

SEOktoberfest 2010 - Pic 12
Natalia sure seems to drink a lot quicker then Brent :-)

SEOktoberfest 2010 - Pic 13
Dave, rSnake, Greg, Special Guest & Microsoft´s Global SEO Lead Frank and Bob

SEOktoberfest 2010 - Pic 14
Jim and norwegian SEO Geir seem to had some fun at the big final party at VICE

SEOktoberfest 2010 - Pic 15

SEOktoberfest 2010 - Pic 16
A big thanks to our sponsor Bodog and our shuttle crew, who made sure everybody got home safe!

Check out all the pictures of SEOktoberfest 2010 over at FlickR!

Search Engine Watch Editor Frank Watson has the last word this year ->

Frank´s Tweet

thank you.

Recap of SEOktoberfest 2010 by Brent
Recap of SEOktoberfest 2010 by Kris

EPIC

SEOktoberfest 2010 Teaser

interesting topics have been discussed.
hundreds of notes have been taken.
new links have been built.
new friendships have been made.
532 litres of beer have been drunken.
87 litles of champaign have been spilled.
now we have to rest…

let´s hear it from someone, who paid 5.000€ to come.
that says it all

that says it all.
thanks.

AdSense Optimierung

Niels Dörje Small-TeaserHey Jungs & Mädels! Ich bin´s, der Niels, Marcus´ neuer con-genialer Partner und Mitgründer von Tandler.Doerje.Partner. Nach 4 Jahren bei Google, und endlich auf der anderen Seite des Tisches, will ich auch mal ein wenig hier bloggen, und euch meine Sichtweise auf spannende Themen verraten.

Bei der AdSense-Optimierung geht es ganz einfach darum, die AdSense-Einnahmen pro Unique User zu steigern. Klingt trivial, ist es aber bei weitem nicht!

Struktur der KPIs für AdSense – (KPI = Key Performance Indicator)

Zunächst sollte geklärt werden, welche Kennzahlen AdSense-Optimierer überhaupt verwenden: Die zwei wohl wichtigsten Kennzahlen sind RPM (“Revenues per mille“, also die Einnahmen pro tausend Seitenimpressionen; dies wird in AdSense-Kreisen häufig auch eCPM genannt; eCPM steht dabei für “effectiveCost per mille“) sowie Eurocent-Payout pro Unique User pro Monat.

Vor allem letztere Kennzahl ist sehr hilfreich und erlaubt es, ähnliche Website-Typen miteinander zu vergleichen. Der RPM kann teilweise durch künstliches Erzeugen von Seitenimpressionen (etwa in Bildergalerien) verwässert werden. Seitenimpressionen können also von Site zu Site je nach Anwendung von Technologien, wie bspl. AJAX sehr stark variieren, und dabei den RPM entsprechend beinflussen, ohne dass dies in einem engen Zusammenhang mit der Qualität der AdSense-Implementierung steht. Die Kennzahl Eurocent-Payout pro Unique User pro Monat schafft hier jedoch Abhilfe. Um eine einheitliche Berechnungsmethodik für die Unique User sicherzustellen, werden die Unique User häufig aus einer Quelle genommen, wie zum Beispiel aus dem Doubleclick Ad Planner.

Definition des Revenue Upside Potentials für AdSense

Aus Verhältnis der oben genannten Zahlen lässt sich recht einfach das Upside-Potenzial berechnen. Wenn eine mit AdSense gut implementierte Nachrichtensite beispielsweise 5 Eurocent Payout pro Unique User pro Monat erreichen kann, und eine spezifische Nachrichtensite lediglich 2.5 Eurocent erreicht, dann kann man daraus schließen, dass die Einnahmen ungefähr verdoppelt werden können (Die Zahlen dienen selbstverständlich nur als Illustration und sind rein fiktiv!).

AdSense-Optimierer, von denen es mittlerweile ja einige am Markt gibt, sollten also einschätzen können, wie hoch der Eurocent Payout pro Unique User pro Monat einer gewissen Website überhaupt sein kann! Sollte diese Fähigkeit bei einem AdSense-Berater nicht gegeben sein, würde ich sehr vorsichtig sein, mit diesem zusammenzuarbeiten.

Erfolgsfaktoren für AdSense

Wichtig ist dann natürlich nicht nur, dass man das Upside-Potenzial richtig einschätzen kann, sondern auch, dass man
die Hebel (Parameter) richtig identifziert, und mit diesen das Potenzial entsprechend ausschöpft!

Die Hebel lassen sich ganz in zwei Bereiche gliedern:

  • Parameter, welche die Anzahl der Klicks steigern
  • Parameter, welche den Umsatz pro Click (oder den Cost-per-Click, kurz: CPC) steigern

Häufig beeinflussen Hebel sowohl Anzahl der Klicks als auch den CPC, in der Regel wird jedoch einer diesen beiden Bereiche stärker beeinflusst als der andere.

Hier die Parameter, die die Anzahl der Klicks beeinflussen:

  • Anzeigenplatzierung
  • Anzeigendesign
  • Websitedesign
  • Anzahl der Anzeigen
  • Anzeigenrelevanz

AdSenseOptimization Grid

Aus diesen Zusammenhängen ergibt sich für jeden Website-Typ ein AdSenseOptimization Grid, welches Website Betreibern eine eindeutige Checkliste liefert, welcher Parameter angewendet werden sollte um welchen Effekt zu erzielen.

Für jeden einzelnen dieser fünf Parameter, gibt es dann teils sehr umfangreiches Know-How, welches den Rahmen dieses Blogeintrages mehr als nur sprengen würde. Somit nur ganz kurz zur Platzierung und zum Design als Einblick:

Bei der Anzeigenplatzierung beispielsweise sehen wir, dass das “F-Pattern” im Großen und Ganzen auch für die AdSense-Implementierung gilt. Auch die AdSense-Heatmap stellt die effektiven Platzierung sehr gut dar. Bei der Optimierung des Anzeigendesigns gibt es zahrleiche Ansatzpunkte, vor allem für AdSense-Partner, welche flexibles JavaScript (hierbei handelt es sich um eine Spezialfunktion, welche für gewisse Konten unter gewissen Voraussetzungen von Google freigeschaltet werden kann, mit der man das Anzeigendesign etwas freier gestalten kann) verwenden dürfen:

  • Farben (Titel, Text, URL, Hintergrund, Rahmen)
  • Schriftart
  • Schrifgröße
  • Abstand zwischen den Anzeigen
  • Anzeigentext unterstreichen oder nicht
  • Anzeigen fettgedruckt darstellen oder nicht

Um hier das Optimum finden zu können, muss man im Endeffekt multivariate Verfahren anwenden. Steigerungen der Monetarisierung durch solche Tests im niedrigen bis mittleren zweistelligen Prozentbereich sind durchaus möglich!

Umsatz pro Click steigern bei AdSense

Um den CPC zu steigern gibt es natürlich einige Hebel, von denen ich aber hier nur zwei ganz kurz exemplarisch aufgreifen kann: AdSense-Partner sollten beispielsweise möglichst darauf achten, sowohl Text- als auch Image-Anzeigen zuzulassen. Sehr entscheidend (und von vielen AdSense-Partnern unterschätzt) ist die Bedeutung einer möglichst effektiven Channel-Struktur. AdSense-Channels können von Inserenten spezifisch gebucht werden. Grundsätzlich gilt somit: je effektiver man Channels erstellt, desto eher wird man von möglichen AdWords-Inserenten gefunden, und desto höher wird somit auch der entsprechende CPC sein.

Das Paradebeispiel: Eine Nachrichtensite sollte unbedingt darauf achten, dass die verschiedenen Ressorts jeweils mit AdSense-Channels versehen sind. Wenn ein AdWords-Inserent im Placement-Tool zum Beispiel nach “Reisen” sucht, erscheint unter Umständen dann auch der Channel des Reise-Ressorts der Nachrichtensite. Wäre der Channel nicht implementiert, würde die Nachrichtensite für diese Anfrage einfach nicht stattfinden, was sich ultimativ in niedrigeren CPCs niederschlagen würde. Im Endeffekt sollte der AdSense-Partner somit auch eine Art SEO für die AdSense-Channels (wobei in diesem Fall das AdWordsPlacement Tool die Suchmaschine ist) durchführen, um somit möglichst viele Buchungen zu erhalten. Somit wären wir ja doch wieder bei großen Thema SEO :-)

Auch bei der AdSense-Optimierung gilt die 80/20-Regel -> es sind in der Regel 20% der Hebel, welche 80% der Einnahmen bewirken. Das Interessante ist hier jedoch, dass sich die 20% der Hebel von Website-Typ zu Website-Typ teils sehr stark unterscheiden! Das angesprochene Optimieren der Channel-Struktur ist beispielsweise für Nachrichten-Sites sehr entscheidend, für eine Preisvergleich-Site interessanterweise wiederum eher weniger.

AdSense Beratung

Eine guter AdSense-Berater sollte die wichtigen 20% der Hebel je nach Website-Typ im Schlaf runterbeten können, und sollte, wie erwähnt, meines Erachtens auch Potenzial-Abschätzungen über die Kennzahl Eurocent Payout pro Unique User abgeben können. Es gibt leider im nordeuropäischen Raum m.E. nur wenige wirklich exzellente AdSense Berater. Falls ihr einer seit, dann könnt ihr Euch gerne bei mir melden :-)

Hellas
Euer Niels

Win the LAST Ticket for SEOktoberfest 2010 | Bodog SEOktoberfest Ticket Challenge

Die deutsche Version dieses Artikels findest Du bei SEO-United.de!

SEOktoberfest is only 2 weeks away, and with all the tickets long gone (yes, we were sold out after about an hour…), it´s time for a little contest & your chance to WIN a Full-Ticket for SEOktoberfest! Yes, that´s right – you can win one ticket, everybody else had to pay 5.000 Euros for!!

Our sponsor Bodog.net is giving away one of the tickets they got as a part of their sponsorship deal, and since they´re all about poker, they wanna see your skills, and give the ticket to one lucky guy, who can make the most out of $1.000 in play money!

Here´s the Deal

When you sign-up at Bodog, and download the playmoney-client, you get an initial $1.000 in playmoney to play around with. We´re looking for one lucky guy, who manages to make the most out of these 1.000 virtual bucks!

So how do we know, who wins? That´s easy -> you just post or twitter a screenshot of your playmoney account balance! On tuesday, the 14th of september at 3 p.m., the guy or girl with the highest amount of playmoney shown on a blogged or twittered screenshot will win the ticket for SEOktoberfest 2010!

You can leave photoshop out of this, since Bodog will take a closer look at the winning account to see what´s been going on, and if you really had that amount in your account at the given time! If you blog or twitter a fake screenshot you´ll get suspended from the contest.

The great thing about it -> You can always reload to the initial amount of $1.000 !! If you lost all your playmoney, you can just refill back up to $1.000 again, and start all over again!

You can blog and twitter as many screenshots of your account as you like! So you could even twitter a new screenshot with every hand you win, just as long the new playmoney account balance is higher then one you twittered before :-)

HowTo – Step by Step

Go to Bodog.net:
Explanation Pic 1

Open an account:
Explanation Pic 2

Download the Playmoney Client:
Explanation Pic 3

Here´s your initial $1.000 ->
Explanation Pic 5

Stroll the Lobby to find a juicy game:
Explanation Pic 4

Play poker (& win…)
Explanation Pic 6

If you loose all your playmoney, you can reload back to your initial $1.000! ->
Explanation Pic 7

This is the Screenshot, you got to twitter or blog ->
Explanation Pic 8
So in this case, your highest amount would be $3.016 – let´s hope someone can beat this LOL :-)

If you blog your account screenshot
-> Please trackback this post, or send me the url via eMail. I don´t give a shit about follow and nofollow, so link to anyone however you like.

If you twitter your account screenshot -> Please use the Hashtag #BodogRocks

Here´s an example tweet ->
Highscore Tweet

Good luck!!

Neues Spiel neues Glück? Poker, Wetten und sonstige Glücksspiele ab heute wieder unbeschränkt erlaubt?

Dr. Marc Laukemann

Gast-Beitrag von Rechtsanwalt Dr. Marc Laukemann

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat die Praxis des deutschen Sportwetten-Monopols für unzulässig erklärt und verlangt von den Bundesländern eine umgehende Neuregelung. Das Monopol sei eine Beschränkung des freien Dienstleistungsverkehrs in der EU und wäre nur gerechtfertigt, wenn es konsequent die Gefahren des Glücksspiels bekämpfte. Dies sei in Deutschland aber nicht der Fall, erklärte der EuGH.

Früher war alles Besser
Als der Europäische Gerichtshof 2003 erstmals klargestellte, dass staatliche Glücksspielmonopole gegen europäisches Recht verstoßen könnte, da schossen insbesondere private Internetanbieter, die über entsprechende Zulassungen in anderen Mitgliedsstaaten der EU verfügten (insbesondere Gibraltar, Malta und alte DDR-Lizenzen) wie Pilze aus dem Boden. Pokern entwickelte sich zum Massenphänomen und betandwin (bzw. bwin) zum wichtigsten Fußballsponsor der Republik. Affiliates konnten in dieser Zeit unbehelligt Werbung für Pokeranbieter machen, Rechtsanwälte unbeschwert Auskünfte geben (es war ja alles möglich, nichts sicher); sogar der Bundesgericthshof hat diejenige Strafvorschrift, die Glücksspielwerbung verbietet (§ 284 StGB) für die Zeit vor dem 31.12.2007 als Unanwendbar eingestuft. Alles war möglich. In Deutschland und Europa entstand ein regelrechter Glücksspielboom.

Das Imperium schlug zurück
Aber das Imperium schlug zurück, spätestens mit Inkrafttreten des Glücksspielsstaatsvertrages zum 01.01.2008 (GlückStV) war das Anbieten von Glücksspielen und Lotterien im Internet verboten. Das Glücksspiel war scheinbar wieder in staatlichen Händen. Das hinderte die privaten Anbieter zwar nicht, weiterhin ihre Glücksspielangebote im Internet zu platzieren; ein lukrativer Markt für alle: Bei einem geschätzten Jahresumsatz von 7,8 Milliarden Euro entfallen aktuell lediglich noch 485 Millionen Euro auf legale Wetten, davon 185 Millionen Euro auf den staatlichen Anbieter Oddset. Aber das Anbieten wurde ungemütlicher; die Gerichte entscheiden ganz überwiegend zu Gunsten der staatlichen Wettanbieter und auch die Strafverfolgungsbehörden nahmen die Ermittlungen flächendeckend wieder auf. Selbst privat organisierte Pokerturniere wurden auf einmal mit behördlichen Verboten und Strafverfahren überzogen.

Was ist jetzt passiert?
Noch im Juni diesen Jahres entschied der EuGH, dass ein Einzelstaat Sportwetten übers Internet verbieten darf. Auch der für die Vorbereitung der jetzigen Verfahren zuständige Generalstaatsanwalt hielt das aktuelle deutsche Glücksspielmonopol für gerechtfertigt. Beobachter sind daher davon ausgegangen, dass privates Glücksspiel in Deutschland bis zum Auslaufen des GlückStV zum 31.12.2011 verboten bleibt.

Wie hat der EuGH entschieden?
Nach den Urteilen des EuGH kann das deutsche Glücksspielmonopol in seiner jetzigen Form nicht dauerhaft Bestand haben. Das Monopol verstoße gegen die Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit, die das Europarecht garantiert, schreiben die Richter zur Urteilsbegründung. In seiner gegenwärtigen Form könne das Monopol „nicht mehr gerechtfertig werden“.

Die Überlegung der Richter: Die deutsche Regelung sei weder stimmig noch systematisch. Grundsätzlich sei ein staatliches Glücksspielmonopol zwar zu rechtfertigen, etwa um der Spielsucht vorzubeugen. Genau dieses Ziel verfolge der Staat aber nicht konsequent.

  • 1) Zum einen, weil er selbst durch „intensive Werbekampagnen“ (man denke nur an die Werbung von Lotto Bayern) versuche, den Gewinn der Staatslotterien zu maximieren.
  • 2) Zum anderen, weil Spielautomaten nicht monopolisiert seien, obwohl sie ein „höheres Suchtpotenzial“ als etwa Sportwetten hätten. Schließlich erlaube der Staat sogar die Werbung für Pferderennen im Internet. Alles drei laufe dem Ziel zuwider, Spielsucht zu bekämpfen, mit dem die Politik das Glücksspielmonopol begründet.

Was für Auswirkungen hat das Urteil?
Auch nach Erlass des Urteils streiten die üblichen Verdächtigen (Stattliche und private Wettanbieter) und die Deutungshoheit.

Unbestritten ist:

  • 1) Es müssen strengere Maßnahmen gegen suchtgefährdendes Automatenspiel ergriffen werden!
  • 2) Jeder Nationalstaat ist laut EuGH außerdem berechtigt, Internetwetten vollständig zu verbieten, d.h. auch denjenigen Anbietern, die in anderen EU-Ländern über entsprechende Zulassungen verfügen, die Bewerbung im Internet vom Ausland her zu untersagen.

Offen bleibt, ob jetzt private Wettanbieter mit Sitz in Deutschland oder anderen Staaten der EU zugelassen werden müssen (Gesellschaften mit Sitz in Panama u.ä. bleiben weiterhin illegal). Der Gerichtshof ist hier der Auffassung, dass es den Mitgliedstaaten freisteht, in dem Bestreben, die Spiellust und den Betrieb der Spiele in kontrollierte Bahnen zu lenken, staatliche Monopole zu schaffen. Insbesondere lassen sich mit einem solchen Monopol die mit dem Glücksspielsektor verbundenen Gefahren wirksamer beherrschen als mit einem System mit privaten Wettveranstaltern.

Achtung: Das Glücksspielverbot gilt weiterhin!

Fakt ist auch, dass der aktuelle Glücksspielsstaatsvertrag mit sofortiger Wirkung aufgehoben oder außer Kraft gesetzt worden ist.  Der in der Pressemitteilung zitierte Satz des EuGH

„Nach alledem ist auf die erste Vorlagefrage zu antworten, dass aufgrund des Vorrangs des unmittelbar geltenden Unionsrechts eine nationale Regelung über ein staatliches Sportwettenmonopol, die nach den Feststellungen eines nationalen Gerichts Beschränkungen mit sich bringt, die mit der Niederlassungsfreiheit und dem freien Dienstleistungsverkehr unvereinbar sind, weil sie nicht dazu beitragen, die Wetttätigkeiten in kohärenter und systematischer Weise zu begrenzen, nicht für eine Übergangszeit“

betrifft nur das Verfahren Winner (dort die Rn. 61). Dieses Verfahren betraf aber nur eine Regelung im alten, längst abgeschafften Lotteriestaatsvertrag von 2004. Der Hinweis des EuGH ist insoweit missverständlich

Der aktuelle Staatsvertrag bleibt hiervon unberührt. Diesbezüglich hat der EuGH betont, dass es den nationalen Gerichten obliegt, den Glücksspielstaatsvertrag dann zu verwerfen, wenn sie zu dem Ergebnis kommen, dass die Ausgestaltung des Staatsvertrages nicht den oben beschriebenen Anforderungen entspricht. Solange aber noch keine rechtskräftigen Entscheidungen der jeweils zuständigen höchsten Gerichte der jeweils betroffenen Bundesländer vorliegen, bleibt der Staatsvertrag erhalten.

Welche Empfehlung gibt es für SEOs?
Wer in der Vergangenheit Glücksspiel beworben hat, hat neue starke Argumente an der Hand, Klagen und Strafverfahren abzuwehren. Bis zu einer endgültigen Entscheidung der Gerichte oder der Politik (diese will sich am 23.09.2010 treffen, um über eine Änderung des GlückStV zu verhandeln) kann ich nicht empfehlen, Glücksspiel zu bewerben. Das Abmahnrisiko bleibt weiterhin hoch.

Fazit: Die nächsten Monate werden richtig spannend. Die Tür zur Öffnung des Glücksspielmarktes ist weit offen.

Der Autor ist Rechtsanwalt, u.a. Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und beschäftigt sich seid über 10 Jahren mit dem Glückspielrecht in Deutschland (www.wir-beraten-unternehmer.de)

EuGH v. 08.09.2010 Az. 316/07, C-358/07 bis C-360/07, C-409/07 und C-410/07 – Markus Stoß  u.a.
EuGH v. 08.09.2010 – Az. C-46-09 – Carmen Media Group Ltd.
EuGH v. 08.09.2010 – Az. C-409/06 – Winner Wetten GmbH

Universal Search: A walk through the Lab | Google Squared

Niels Dörje Small-TeaserHey Jungs & Mädels! Ich bin´s, der Niels, Marcus´ neuer con-genialer Partner und Mitgründer von Tandler.Doerje.Partner. Nach 4 Jahren bei Google, und endlich auf der anderen Seite des Tisches, will ich auch mal ein wenig hier bloggen, und euch meine Sichtweise auf spannende Themen verraten.

Die Familie ist beim Golfen ich schaue auf das hellenische Meer und bin mir sicher den richtigen Augenblick gefunden zu haben um den nächsten Artikel zu schreiben. Vielen Dank für eure Comments und sonstigen Ermunterungen, weiter & tiefer in das Thema Universal Search einzutauchen – Universal Search (Blended Search) = Media Search + VerticalSearch.

Nach meinem letzten Artikel habe ich mir gedacht, dass ein Post über ein Google Labs Projekt sicherlich noch spannender für euch wäre, als vieles andere über die altbekannten Universal Search Indices Images, Local oder auch Maps etc.

Aus diesem Grund widme ich mich heute dem Thema Google Squared. Google Squared ist wahrscheinlich das zukunftsweisenste Projekt zum Thema Universal Search oder auch Vertical Search! Also ab heute DAS Thema aller Universal Search Experten :-)

Kürzlich auch im offiziellen Google Blog kurz nebenbei erwähnt – Sehr nett wie Google versucht, einem ihrer Kernprojekte im Bereich Vertical Search, nebenbei immer wieder eine Plattform zu geben.

Schon alleine die Grundidee von Google Squared ist sehr mächtig. Mindestens genauso mächtig wie Google Maps, Google AdSense oder auch Android. Google Squared ist der Versuch im Lab beliebige Datensätze zu strukturieren, und entsprechend miteinander in Beziehung zu bringen.

Google Squared ist schlichtweg Vertical Search in jedem x-beliebigen Thema! Und das auch noch sprachlich, wie auch technologisch skalierbar. Faszinierend, aber durchaus auch ein wenig furchteinflößend, also wie fast immer, wenn eine Google´sche Ideen richtig gut ist!

Das Wesen von Google Squared

Es gibt unter Google.com/Squared viele Beispiele von Verticals bei denen die entsprechenden Attribute in Relation zu einander gebracht werden. Ein sehr nettes Beispiel ist sicherlich das Squared zum Thema Hunde. Hierbei kann man Hunderassen alle möglichen Attribute zuordnen, so als ob man ein riesiges Excel-Sheet, mit unendlich vielen Felder diese Hundrasse betreffend aufzieht. Google ordnet hierbei einer Hunderasse, Größe, Felllänge, Fellfarbe, durchschnittliche Lebensdauer genauso gut zu, wie auch individuelle Charakter Eigenschaften oder der Paarungszeitraum.

Google Squared ist der Versuch jedwedes Thema zu strukturieren und dies einfach und für jedermann erfassbar zu machen – länderübergreifend und sprachbarrierenfrei. Eine wie ich finde geniale Idee. Ich liebe dieses Projekt!

Welche Rolle spielt der Besitzer der Information in diesem Projekt für Google?

Ich finde es bei Google´s Business Approach immer klasse, wenn Google seine Postitionierung als weltweit führende Suchmaschine nicht verlässt. Es geht darum dem User das beste Ergebnis zu liefern, und ihm entsprechend zu sagen, auf welcher Webseite das für ihn beste Ergebnis zu finden ist!

Bei Google Squared ist der Content Owner der Information sehr weit in den Hintergrund gerutscht, wie auch die Verlinkung als klarer Hinweis für den User (“Hier musst Du klicken, um das beste Ergebnis zu finden“). Dieser Grundaufgabe wird Google bei diesem Projekt, in der jetzigen Form, nicht mehr gerecht. Es wird dem User suggeriert, dass die Information von Google sei, bzw. er sich nicht mehr im Web weiter umschauen müsse.

Google Squared Screenshot 1
(Beispiel Google Squared für “Hotel Hamburg“)

Google Squared Screenshot 2
(Beispiel Wii Games)

Meiner Meinung nach, ist dieses Verhalten gleich doppel unsmart. Zum einen verlässt Google damit seine Positionierung als Suchmaschine, die anderen Seiten User & Besucher bringt, und zum anderen werden die Content Partner mehr und mehr ihre Lust verlieren Google strukturierte Daten zu liefern.

Wie kommen die Daten in Google Squared?

Die Daten werden zu einem sicherlich sehr geringen Teil ganz klassisch von Google gecrawlt, vor allem durch diverse Sitemaps, bei denen Google strukturierte Daten geliefert bekommt. Diese können zum einen aus dem Local Business Center (Maps), Google Merchant Center (Product Search), oder auch aber auch aus den Media Search Sitemaps von Google Images und/oder Google Video generiert werden. Last but not least geht es um das beste Mapping dieser strukturierten Datensätze, egal aus welcher Datenquelle auch immer. Natürlich kann der einzelne User seine Information auch direkt bei Google Squared eingeben, also genau dieselbe Logik, wie bsol. bei der Eingabe von Bewertungen auf Google Maps über den eigenen User Account.

Somit gibt es 4 Wege seine eigenen Daten in Google Squared angezeigt zu sehen:

      1. Klassisches Crawling
      2. Google Sitemaps, News, Image, Video
      3. XML Datenfeed wie z.B. Maps, Merchant Center (Base)
      4. Einzeleingabe von Daten durch den Enduser

Gibt es Blended Search Ergebnisse von Google Squared?

Mir ist weltweit kein einziger Fall einer Google Squared OneBox bekannt. Ich bin mir aber sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis Google der Meinung ist, dass es auch diverse Google Squared Ergebnisse gibt, die es wert sind angezeigt zu werden.

Erfolgsfaktoren von Google Squared

Der Erfolg von Google Squared hängt von zwei Kernfaktoren ab -> Erstens, ob es Google gelingt den „wisdom of the crowd“ für sich zu aktivieren, d.h. den User zur Direkteingabe von Informationen zu bewegen, und zweitens, ob und wie lange die Google Content Partner strukturierte Datensätze noch an Google liefern werden / wollen.

Wieso eigentlich Google Squared?

Squared bedeutet im amerikanischen Englisch ja „quadriert“. Ich denke, dass der Ideengebende Google Engineer damit andeuten wollte, dass es um Quadrate, und somit Datenbankfelder geht, die in einer beliebigen Reihenfolge dargestellt werden können.

Der Name “Squared” ist sicherlich sehr smart gewählt, insbesondere wenn man sich vor Augen hält, welche Arten von Verticals schon heute auf Google Squared angezeigt werden. Es gibt ja bereits Squared Ergebnisse für Hotels, Autos, Haustiere etc. Und es ist sicherlich sehr schlau, wie bei so vielen neuen Projekte von Google, das Kind nicht gleich beim Namen zu nennen. Google Hotel, Google Auto oder Google Reisen würde ja sicherlich viele Diskussionen aufwerfen, die man beim Aufbau eines neuen Produktes gar nicht gebrauchen kann! Ein schönes Beispiel ist hier auch die kürzliche Umbenennung von Google´s Local Business Center in Google Places.

Nun aber ein strategischer Gedanke zu SEO im Universal Search Bereich, und die Beantwortung der Frage, „Wieso ist Index SEO anders zu bewerten als Universal Search SEO?

Nachdem sich nun alle SEOs & OnlineMarketer weltweit die besten Wege überlegt haben, um den Google Index für sich zu nutzen, und somit am meisten Traffic gewinnen zu können, scheidet sich nun wirklich so langsam die Spreu vom Weizen! Als SEO ist der Aufbau einer uniquen Domain zwar das große Ziel, aber oftmals ist erst einmal die kurzfristige Trafficgewinnung viel wichtiger! Dies trifft auch für die Index-Optimierung eines StartUps, oder den auch Webauftritt einer Old Economy Company zu :-)

Bei Universal Search ist dies allerdings anders. Um dies zu veranschaulichen ist ein kurzer Blick auf Product Search sinnvoll. Die Domain, d.h. der Absender, tritt zunächst in den Hintergrund. Google übernimmt in einer tieferen Suchebene die Suche, und steuert durch die Product Search OneBox auf der ersten SERP den Traffic auf diesen neuen Vertical. Es geht also nun vielmehr darum, daß das Produkt entsprechend optimiert wird, und nicht die Domain an sich. In Zukunft zählt also nicht nur eine gute Website mit guter Struktur und guter User Experience, sondern auch der Feed, den man Google strukturiert zur Verfügung stellt. In einigen Bereichen ist SEO im Vertical bereits weit wichtiger als im klassichen Index! Also macht euch jetzt in diesem Bereich fit, denn wie so oft, ganz auch nur ein wenig zu spät, gerade in diesem Bereich viel zu spät sein!

Hellas :-)
Euer Niels