Marcus Tandler | Mediadonis | Just another Online-Marketing Superhero
 

SEOktoberfest Charity BBQ raises 47.185 Euro for Charity

SEOktoberfest VII LogoWOW! Our Grand SEOktoberfest Charity BBQ Charity Auction has ended last friday, and the overall result is just absolutely incredible! We raised 47.185 Euros for Charity!! 47.185 Euros for the 50 tickets we offered to join our exclusive event.

The average ticket price is 943 Euros (!) for a single ticket! Nine generous people even donated over 1.000 Euros for one single ticket with Karl leading the pack with a 5.000 Euro donation! Otto.de Head of InHouse SEO Marcel took 2nd place with a generous 3.000 euro donation. 3rd place goes to longtime Charity BBQ supporter Pelle, followed by the SearchBrothers Kas & Fili, who are going to raffle of this ticket – stay tuned! Pip, Ralf, Lars, Andor and Sunday Nite have also bid over 1.000 Euros – thank you very much!

The minimum bid has been 625 Euros (!) this year by Justin Taylor – not bad for a minimum bid :-)

Check out the final list with all 50 people that will spend a once-in-a-lifetime event with the whole SEOktoberfest crew in a little less then two months. Congratulations to everyone that made the list!

Both the Münchner Tafel and Mascha from Amazonica are absolutely stoked about this years incredible result! Mascha from Amazonica and Hannelore Kiethe from the Münchner Tafel will also be at the Charity BBQ, so just say hi if you want to know more about what the money will be used for! Since I´m personally involved with both charities I know that all the money is really being used for a good cause.

Thanks so much to everyone who took part in the charity auction!! And thanks to everyone who helped spread the word! We did a little Blogger-Competition this year and there have been quite a couple of posts about the Charity BBQ! And the Winner is… Jackie Hole! Congratulations Jackie, you will spend an awesome day here with us in munich! :-)

Thanks to Julian, Karl, Gerald, Ned, Alex & our winner Jackie for taking part in the Blogger-Competition and helping spread the word!! You guys rock:-)

Another big thanks goes to our incredible Charity BBQ sponsors LinkResearchToolsSearchmetrics, Bing, Trustseller, AKOM360 & OnPage.org! We couldn´t do this without you – thank you all very much!

And last but not least a HUGE thanks to Prof. Dr. Mario Fischer and the No.1 SEO magazine Website Boosting for printing our SEOktoberfest Charity BBQ ad in the last edition of Website Boosting!

Did you miss the charity auction, but desperately want to come to SEOktoberfest? There´s one last chance for a ticket to SEOktoberfest VII -> The annual SEO Scavenger Hunt! Take the challenge to win the ultimately LAST ticket to this years SEOktoberfest incl. 5 nights in a munich hotel and 1.000 Euros extra travel budget! Good luck!!

Endspurt! Morgen endet die SEOktoberfest Charity BBQ Auktion! #Mission50k

SEOktoberfest VII Logo

Nur noch 26 Stunden… morgen, Freitag 8.August, um 17 Uhr endet die Charity Auktion für die 50 exklusiven Tickets für unser alljährliches großes SEOktoberfest Charity BBQ.

Der aktuelle Spendenstand liegt bei 43.360 Euro (!) und damit gerade einmal 772 Euro unter dem letztjährigen Ergebnis von 44.132 Euro. Aber unser diesjähriges Ziel ist es die 50.000 Euro Marke zu knacken! 50.000 Euro an Spenden für 50 Tickets war schon immer unser großes Ziel für das Charity BBQ und ich bin richtig gespannt, ob wir dieses Jahr unser durchaus ambitionierte Ziel erreichen.

Wie jedes Jahr nimmt die Auktion sowieso erst richtig in den letzten 24 Stunden an Fahrt auf, da viele erst einmal abwarten, um den Preis nicht vorschnell hochzutreiben. Aber jetzt geht es um die sprichwörtliche Wurst, denn nur 50 Leute werden am Ende der Auktion, für ihre in der Auktion avisierten Spende, Einlass zum Charity BBQ erhalten und mit allen SEOktoberfest Experten und Teilnehmern einen wunderschönen Tag im Münchner Umland verbringen.

An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an unsere fantastischen Sponsoren LinkResearchTools, Searchmetrics, Bing, Trustseller, AKOM360 und OnPage.org, die es uns ermöglichen 100% der Spendensumme den beiden unterstützenswerten Charity-Organisationen Münchner Tafel und Amazonica zukommen zu lassen.

Vor kurzem wurde unser neuer vom SEOktoberfest gestiftete Kühlwagen feierlich der Münchner Tafel übergeben. Dies ist mittlerweile der zweite dringend benötigte Kühlwagen, der nun mit dem SEOktoberfest & #SEOsForCharity Logo durch München braust, um 18.000 Bedürftige Münchner mit kostenlosen Lebensmitteln zu versorgen. Mein herzlicher Dank gilt allen letztjährigen Charity BBQ Teilnehmern, die dies mit ihren großzügigen Spenden möglich gemacht haben!

Neuer Kühlwagen für die Münchner Tafel

Unser neuer SEOktoberfest Kühlwagen für die Münchner Tafel

Wenn Du noch immer zögerst, während die Uhr unaufhaltsam weiter dem Ende der Charity BBQ Auktion entgegen tickt, dann lies doch einfach mal, was bspw. Julian Dziki über das Charity BBQ zu berichten hat. Auch Karl Kratz hat vor kurzem vom Charity BBQ geschwärmt:

“Non-arrogant, relaxed und freundlich: Da rennt ein Haufen echter Online-Schwergewichte rum. Typen, da passen 50 Karls rein. Locker. Was total cool ist: Keine Spur von Arroganz, hab-grad-keine-Zeit, will-das-nicht-sagen oder ähnlichem. Es ist eine offene, freundliche und total entspannte Atmosphäre”

Auch Search Personality of the Year 2013 – Jackie Hole – fand gestern nur lobende Worte zum Charity BBQ in Ihrem Artikel auf State of Digital:

Having attended, The BBQ is most definitely one of the highlights of the SEO calendar. I met some incredible people, and amazing minds and learned more in 5 minutes than I have in most SEO events and happy to report made some great friends that I hope to see again this year.

Sei auch Du am 24.September beim großen Charity BBQ mit dabei – die Zeit läuft! #Mission50k

Ranking without Links | Interview with Yandex Head of Web Search Alexander Sadovsky

Marcus Tandler and Alexander Sadovsky at the Yandex HQ in Moscow

Me and Alexander Sadovsky at the Yandex HQ in Moscow


Russia´s favorite search engine Yandex surprised the Search & SEO community at the end of last year with its announcement to stop counting links as a ranking factor for commercial queries in the Moscow region. Since we at OnPage.org are all about sustainable OnPage SEO these days, we took great pleasure in this move by Yandex. Although linkspam seems to be a way bigger problem in Russia, then in most other countries, it´s still a trend, which I expect to catch on. Google is annoyed by linkspam as well and has finally taken measures to tackle the problem. Google is still not confindent enough to ditch links overall, but I expect OnPage SEO will become more and more important in the years to come. In the end it is all about what´s the best result for the users and a perfectly OnPage optimized website is a great start to accomplish exactly this.

I wanted to know more about how Yandex is ditching links as a ranking signal, so a couple of weeks ago I went to Moscow to chat with Yandex Head of Web Search Alexander Sadovsky about the state of linkspam in Russia, their move to stop relying on links as a ranking factor and their efforts to provide better search results then ever before. Here´s what I learned:

Yandex stirred quite some buzz around the search world with the announcement that links have been removed from your ranking algorithm for commercial queries in the Moscow region. Which verticals are affected at the moment?

As of now, several commercial topics (let’s call it verticals – ok) are affected, including electronic and home appliance, cloths and accessories, real estate, beauty and health, tourism and recreation, legal services (such as advocates), website development and SEO. But we suppose to extend this practice on other commercial topics and we’re going to remove paid links from algorithm for other regions later.

Do you plan to remove links as a ranking factor overall, or just for commercial queries?

We are not going to remove ranking factors based on links for non-commercial queries – no. But it doesn’t mean that there are no limits from our side when we count PAID links to non-commercial websites. 

How do you assess the importance / authority of a website without the help of links?

We’re looking at over 800 factors, including those which are internal (content of the website and its structure) and external. I can say that we collect all data about the website we are able to collect while we are complying with users’ privacy policy.

How do you see the importance of (preferably impeccable) OnPage SEO in regards to a good ranking within Yandex?

The structure of queries any search engine gets consists of core queries (which users asks most often) and so called ‘long tail’ (a massive range of rare queries). Long tail is bigger than core and may have even more value for commercial website’s owner from conversion perspective. Queries from long tail are typically longer (users use more words to describe what they are looking for), so text on website and its content plays quite significant role for a website counting that.

What´s your estimate on how many links are actually link spam in commercial verticals?

The absolute majority, according to our research in Russian-speaking segment of the internet (we call it Runet).

What´s the state of link spam in russia?

We’re not experts in this area – we are the search :) Talking about perspectives we think serious businesses don’t and won’t promote their commercial websites using link spam – it’s very risky both in terms of traffic and reputation. As of now we see websites starts to pay more attention to SEM, content, usability, instead of paid links.

In a 2012 interview, the CEO of one of the largest SEO companies in Russia estimated the value of the market of SEO services in Russia at about 16 billion Russian rubles (approx. 350 million euros), of which 9 billion russian rubles were being spent on buying links. Do you think that´s a fair assessment of the market size? What´s your estimate on how much money is being spent on buying links in Russia?

We are not a player on SEO field, so we would avoid any estimation from Yandex side. But here is industrial research from Russian Assosiation of Electronic Communications (we can’t evaluate how correct is it). According to RAEC, search optimization market grew to 10.24 bln RUB (+20% to 2011), and they expect at least +19% as of 2013.

Do you think this will change in the near future with your announcement of ditching links for commercial queries?

Our primary target is to provide the best search service for end-users. So, when we decide about change in ranking we follow exactly this target: it has to bring improvements for end-users first of all. The trend of re-focusing, when websites’ owners spend less resources on paid links and more on SEM is interesting for us completely from the point of end-users – it’s good if websites starts to spend more on usability, content, quality, user-friendly design, but not on cheating search engine. The better are websites – the better Yandex can solve a user’s task :)

Behavioral factors were being introduced as a part of Yandex ranking formula back in 2011. Do you see a lot of artificial manipulations of behavioral factors these days?

Yandex’s search security system can successfully detect and fight with artificial manipulations of behavioral factors, among other frauds. I can’t tell there are many attempts of that kind to cheat search engine, but we see them time to time. Some people are experimenting and trying to find vulnerablities in our algorithms. But all websites of such ‘experimentators’ are getting infinitely far from a user in our SERP very fast :)  

How do you see the role of social signals as a ranking factor? Do you think social signals might one day be a viable alternative to links?

Unfortunately we are not ready to comment on ranking factors’ role and ‘weight’. But we are trying to count all data we can get about a website.

A website’s usability seems to be very important for Yandex. During my visit at the Yandex HQ you mentioned, that you can predict the quality of a newly discovered website by its usability to determine wether this newfound website might be a good result for searchers. Can you elaborate a bit on this?

The problem is that the more we say about our algorithms – the more attempts we get from those who are trying to cheat, instead of just making a good website for end-users. So, i’ld avoid talking about it publicly :)

On a different note – Yandex created quite some buzz with the implementation of so called Yandex "Islands". Yandex Islands are interactive SERPs / interactive rich snippets webmasters can implement with the help of certain extensions of the Open Graph Protocol. You even offer real-data streaming via API so users can really interact via the snippet in the search results. How is the adoption among webmasters? Do you see a significant uplift in users being satisfied with search results, due to the fact, that users can interact with certain sites right within the search results and are therefore getting a desired information much quicker then before?

A good webmaster is interested in more traffic and higher conversion, and if he can get it with Yandex – of course he will use a chance. In fact, the number of webmasters who has made at least one interactive snippet is much higher than the range of islands which we are ready to accept. There are many types of websites whose islands does not actually provide any value for end-users, so we work with webmasters’ community quite close to avoid irrelevance and to develop rules and terms on how to make interactive snippets really useful for a user.
Talking about a user, his target is to get answer or problem solved as fast as possible. If the search engine is able to provide answer right on SERP, just in one tap, or to start solving his problem while he is typing a query – then he would obviousely more than happy. This state is very hot especially for mobile searchers who are not eager to surf too many while they are on a weak mobile internet line or crowded public wi-fi. But again, we need to make it smart and not to overload SERP with interactive snippets and islands. Sometimes it confuses a user. That’s why we are in experimental mode right now, will implement the new features very smooth.

Thank you very much for the interview Alexander!

Die deutsche Version dieses Interviews findest Du im OnPage.org Blog.

Im Schatten der Fußballweltmeisterschaft: Die neusten Entscheidungen zu Adwords, Schleichwerbung & Co.

Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Marc Laukemann und Rechtsanwalt Ulrich Fratton

Dr. Marc LaukemannDeutschland, das Land der Fußballweltmeister, hat uns in den letzten Wochen mit seinen fantastischen Siegen begeistert. Auf eine derartige Euphoriewelle werden die deutschen Gerichte bei ihren Entscheidungen zum Onlinemarketingrecht noch lange warten müssen. Diese verursachen stattdessen oftmals Kopfschmerzen und gelegentliche Ratlosigkeit. Dabei wird vor Gericht häufig mit ähnlich harten Bandagen um Marktanteile und Deutungshoheit gekämpft wie im Weltmeisterschaftsspiel Frankreich gegen Nigeria, wobei dort die Zweikämpfe Mittels Abmahnungen, strafbewehrter
Unterlassungserklärung oder einstweiligen Verfügungen geführt werden. Besonders nachfolgende Entscheidungen könnten für den Onlinemarketing-Fans und Betroffene von Interesse sein:

Bei Werbung mit Kundenzufriedenheitsangaben ist die tatsächlich zugängliche Fundstelle anzugeben.

Ein großer Hörgerätehersteller hatte damit geworben, dass „94,2 % seiner Kunden sehr zufrieden sind“. Eine Angabe darüber, auf welche Quelle der Werbende diesen Wert stützte, war jedoch nicht enthalten. Das Landgericht Erfurt (Urteil vom 30.12.2013, Az: 3 O 1512/13) gab der Unterlassungsklage einer Wettbewerbszentrale hiergegen mit der Begründung statt, dass die Angabe von Zufriedenheitsprozenten nur dann zulässig ist, wenn sie für den Verbraucher allgemein zugänglich sind und dieser sie nachvollziehbar abrufen kann. Dem Verbraucher muss es möglich sein, die wesentlichen Inhalte der Information zu erforschen. Dies war hier nicht möglich, da die Quelle nicht angegeben war.

Wichtig:

Die Fundstelle für die Kundenzufriedenheitsangabe ist für den Verbraucher leicht und verständlich anzugeben und sollte so seriös wie möglich sein.

BGH öffnet Hintertür für den Einsatz von Tippfehler-Domains

Von dem Beklagten wurde die Domain „wetteronlin.de“ angemeldet. Der Nutzer, der diese in seinen Browser eingab, wurde unmittelbar auf eine weitere Seite geleitet. Diese neue Seite bewarb private Krankenversicherungsverträge. Für jede Weiterleitung kassiert der Betreiber der Website ein Entgelt. Der BGH (Urteil vom 22.01.2014, Az: I ZR 164/12) nahm hier zu Gunsten des Klägers, der über die Domain „wetteronline.de“ eine Wetterauskunft betreibt, einen Wettbewerbsverstoß an. Die Domains seien von ihrer Schreibweise her so unterschiedslos, dass ein Unterscheidung gar nicht oder nur kaum möglich sei. Die angegriffene Domain daher alleine darauf gerichtet Kunden abzufangen. Interessant an dieser Entscheidung ist vor allem die vom BGH offenbar für zulässig erachtete Hintertür: Bei einer unterschiedslosen, beschreibenden Domain kann der Wettbewerbsverstoß ggfs. damit ausgeräumt werden, dass der Internutzer auf der sich öffnenden Internetseite sogleich und unübersehbar auf den Umstand hingewiesen wird, dass es sich nicht auf der beabsichtigten – hier wetteronline.de Domain – befindet.

Wichtig:

Tippfehler-Domains sind grundsätzlich wettbewerbsrechtlich unzulässig, es sei denn, ein entsprechender seriöser Hinweis deutet auf eine anderen als den gewünschten Inhalt hin.

BGH: Die Verwendung von Marken als Keywords im Rahmen einer AdWords-Werbung kann doch unzulässig sein („Fleurop“)

Ein Blumenhändler, der die Zusammenstellung und Lieferung von Floristikwaren anbot, schaltete bei der Suchmaschine Google eine ausdrücklich als „Anzeige“ gekennzeichnete Werbung für seine Leistungen, die bei Eingabe des Suchbegriffs „Fleurop“ erschienen. Der Blumenhändler war jedoch nicht an das Vertriebssystem des Blumenliefersystems der Fleurop AG, welche lediglich Aufträge an dritte Blumenlieferanten vermittelt, angeschlossen. Mit Urteil vom 27.06.2012, Az. I ZR 53/12 entschied der BGH, dass hierdurch in unzulässiger Weise der Markenname der Fleurop AG ausgenutzt werde. Der Verbraucher kenne das Vertriebssystem Fleurop und wisse, dass der Versand jeweils nicht unmittelbar durch die Fleurop AG, sondern durch Dritte ausgeführt werde. Ein Verbraucher könne die geschaltete Werbung daher trotz des ausdrücklichen „Anzeigen“-Hinweises für eine Werbung eines Vertriebspartners der Fleurop AG verstehen. Diese Gefahr könne nur verhindert werden, wenn ausdrücklich ein klar stellender Hinweis erfolge, dass eine wirtschaftliche Verbindung zum Markenrechtsinhaber gerade nicht besteht.

Wichtig:

Die Verwendung von bekannten Werbewörtern ist gefährlich. Im Zweifel sollte zumindest ein kurzer Aufklärungshinweis erfolgen. Auch dabei ist jedoch Vorsicht angebracht, da die Marke hierdurch nicht beeinträchtigt werden darf.

Schlechte Bewertungen fallen grundsätzlich unter die Meinungsfreiheit

Der klagende Arzt erhielt in einem Internetportal zur Ärztebewertung schlechte Noten in den Punkten “Behandlung”, “Aufklärung”, “Praxisausstattung” und “telefonische Erreichbarkeit”. Das Landgericht Kiel (Urteil vom 06.12.2013 (Az. 5 O 372/13) sah darin entgegen der Ansicht des Klägers keine unwahren Tatsachenbehauptungen. Vielmehr nahm es Äußerungen an, die von der Meinungsfreiheit erfasst werden. Insbesondere sah das Gericht es als zulässig an, dass eine anonyme Bewertung, ggfs. auch durch unbeteiligte Dritte erfolgen darf.

Wichtig:

Eine Bewertung über Sterne, Noten oder Smileys ist nach dieser Entscheidung noch als Meinungsäußerung anzusehen. Erst wenn falsche Tatsachen behauptet werden (z.B. Fehldiagnose), besteht diesbezüglich ein Löschungsanspruch. Die vergebene Note dürfte jedoch bestehen bleiben.

Wer selbst online stellt, haftet verschärft.

Ein Webseiten-Betreiber stellte ein Einladungsschreiben auf seine Webseite selbst online, das ein Dritter entworfen hatte. In der Einladung war ein Kartenausschnitt zu sehen, den der Dritte ohne Erlaubnis des Rechteinhabers an der Karte eingefügt hatte. Der BGH entschied mit Urteil vom 04.07.2013, Az: I ZR 39/12, dass der Webseiten-Betreiber dem Kartenrechteinhaber zum Schadensersatz und zur Zahlung der Abmahnkosten verpflichtet sei. Ein Haftungsprivileg für fremde Inhalte gelte entgegen der Ansicht des Beklagten nicht, weil der Beklagte die Dokumente selbst online gestellt und sie sich hierdurch zu Eigen gemacht habe. Dabei sei es unerheblich, ob dieser von einem Urheberrecht eines Dritten gar keine Kenntnis habe.

Wichtig:

Bei Dokumenten, an welchen theoretisch ein Urheberrecht Dritter bestehen könnte (insbesondere Bilder, Karten oder Texte) sollte genau überprüft werden, ob eine Einwilligung des Rechteinhabers vorliegt. Anderenfalls drohen Schadensersatzansprüche von teilweise mehreren tausend Euro sowie Kosten für den gegnerischen und den (zwingend anzuratenden) eigenen Anwalt.

Pflichtangaben bei Arzneimitteln bereits in der Google AdWords-Anzeige?

Bei Arzneimitteln sind bekanntlich etliche zwingende Pflichtangaben zu machen; am bekanntesten ist der Satz „Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.“ Streitig war, ob diese Hinweise bereits in einer Google-Adwords-Werbung angebracht sein müssen. Die Beklagte bewarb ein Arzneimittelprodukt mittels zweier AdWords-Anzeigen, ohne dass diese einen ausdrücklichen Hinweis darauf enthielten, ob es Pflichtangaben gebe bzw. wo diese zu finden seien. Sichtbar war lediglich, dass die Überschrift einen Link auf eine externe Domain enthielt sowie bei der zweiten Anzeige zusätzlich die URL, jedoch ohne automatische Verlinkung. Klickte ein Nutzer auf den Link oder kopierte er die URL in die Adresszeile des Browsers, wurde er auf die Webseite der Beklagten weitergeleitet. Erst dort waren nach mehrfachem Scrollen die erforderlichen Pflichtangaben neben weiterem Text aufgeführt. Der BGH (Urteil vom 06.06.2013, Az. I ZR 2/12) hielt beide Anzeigen für wettbewerbswidrig. Die Pflichtangaben seien für den Nutzer nicht ohne weitere Zwischenschritte „leicht lesbar“ gewesen. Dies sei nur der Fall, wenn kein weiterer Text als die Pflichtangaben über den Link angeboten werde. Halte ein Anbieter diese Voraussetzungen ein, liege auch dann kein Verstoß vor, wenn auf der Informationsseite ein mehrfaches Scrollen erforderlich werde, weil beispielsweise die Pflichtangaben mehr als den einsehbaren Bildschirm erfassen.

Wichtig:

Auch bei Stichwortwerbung und kurzen Werbetexten ist ein gut sichtbarer Hinweis auf die Pflichtangaben – etwa durch zusätzliche Angabe eines speziellen Aufklärungs-Links – zwingend erforderlich.

Eine „Anzeige“ ist keine Schleichwerbung

Mit Urteil vom 09.08.2013, Az.: 6 U 3/139 hat das Oberlandesgericht Köln entschieden, dass der Hinweis „Anzeige“ den Vorwurf der wettbewerbswidrigen Schleichwerbung auch auf einer Webseite beseitigt. Das Wort „Anzeige“ stehe im Zusammenhang mit der Werbung und verdeutliche den Werbecharakter des dargestellten Inhalts. Hierzu müsse das Wort „Anzeige“ aber so deutlich sichtbar sein, dass keine Gefahr des zufälligen Überlesens bestehe, etwa weil das Wort „Anzeige“ durch einen „winzigen und typologisch unauffälligen Schriftzug“ von den Nutzern der Webseite leicht zu überlesen sei. Dies war nach Ansicht der Richter aber in dem streitgegenständlichen Fall nicht der Fall. Das Wort „Anzeige“ war gut sichtbar und sogar noch durch seine schwarze Unterlegung leicht hervorgehoben.

Wichtig:

Anzeigen sollten also solche deutlich gekennzeichnet werden. Hier verbleiben aber auch nach den Vorgaben des Gerichts gute Möglichkeiten, den Vorwurf der Schleichwerbung ohne wesentliche Einschränkung der Werbewirkung zu entkräften.

Fazit:

Die vorgenannten Entscheidungen verdeutlichen wieder einmal, dass insbesondere im Online-Geschäft und der Online-Werbung eine zu offensive Spielweise nicht zu empfehlen ist. Die besten Erfolgsaussichten haben diejenigen Mannschaften, die aus einer rechtlich abgesicherten Abwehr heraus darauf achten, allzu viel Regelverstöße und gelbe (Abmahnungen) oder gelb-rote Karten (einstweilige Verfügungen) zu vermeiden. Anderenfalls kann es ihm gehen wie einer alteingesessenen Uhrenmanufaktur aus Glashütte, die wegen markenrechtlichen Verstoßes gegen eine solche Vertragsstrafe umgehend Insolvenz anmelden musste. Ein gut eingespieltes Team, laufendes Training sin auch im Onlinemarketingrecht die Erfolgsformel zur Erreichung der großen Siege. Dann kann man auch so schön feiern diesen WM-Sommer.

Rechtsanwalt Dr. Marc Laukemann, Partner der Kanzlei Schaal & Partner, ist u.a. Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und beschäftigt sich seid über 15 Jahren mit dem Onlinemarketingrecht. Rechtsanwalt Ulrich Fratton ist angestellter Rechtsanwalt in der Kanzlei Schaal & Partner und dort auch für das IT-Recht zuständig (www.wir-beraten-unternehmer.de).

SearchBrothers – SEO Advice you can trust!

I get asked quite frequently if I can recommend a knowledgeable SEO consultant that can really help when you´re having serious issues with your sites performance in Google. What if you could hire Google Search Quality team members for your Search Engine Optimization needs? Obviously you can´t, but you can hire two former Google Search Quality team members!

Two of my dearest friends in this industry – Kaspar and Fili – both former senior Google Search Quality team members are bringing a combined 14+ years of Google Search Quality expertise to the table! They just launched their new website > SearchBrothers.com – a good time to pick their brains about what´s up with Google these days and what services the Search Brothers are offering for clients looking for actionable and sustainable SEO.

Kaspar, Marcus, Richard & Fili

Kaspar, me, Richard from BuiltVisible & Fili at OMWeek Barcelona 2013

Looks like you quietly launched a new website for your services. Why no buzz? Why only now?

Yes we did and by the way thank you for your testimonial for the website. The launch was not entirely silent, we did share it with our followers on Google+, Twitter, LinkedIn etc. The site came to be just now, even though we had the design in place for some time because the high demand for our SEO services, in particular our penalty recovery assistance. Simply put, we had no time to sit down and get the site up and running smoothly earlier.

You guys offer SEO audit services. Nothing unique about yet another SEO consulting offer on the market or is there?

You’re basically asking what we tend to ask our clients: what is your unique sales proposition? The answer is the unique skill set of extensive search quality experience. If your site has experienced manual spam action for one reason or another or if algorithmic updates have been an issue, think of Panda or Penguin just to name the most prominent ones, than knowing what spam signals to look for is a competitive advantage. We take pride in the fact that so far we have been able to address every single of our clients needs.

Same applies to risk assessments, which we do a lot as well. Whether you are planning on purchasing an existing service and you need to know how rock solid their SEO is or you just want to future proof your own website. In any case, knowing web spam inside-out is what gives us the edge and our clients a headstart.

These days, do you guys see more web spam or less than back at Google?

Our tools may have changed and so did the perspective obviously but what we do today, detecting signals, identifying patterns, investigating networks, documenting replicable findings, all the steps required to assess the risks are in fact very similar to what we used to do while working for the manual web spam team. In that sense, we likely still see a lot more spam than an average user. Whether it’s more or less than a few years back, your guess is a good as ours.

Are you still on speaking terms with web spam guys at Google?

Of course. Over years we were lucky to meet a lot of interesting, talented people on both sides of the ile, web spam fighters, web site owners, spammers and lifestyle artists of all kinds. Good few of them became friends over time and some still are active at the forefront of Google Search Quality. Since we happen to advise on long term, sustainable and user focused strategies, there’s no reason why we should not maintain good relationships with our industry friends.

Unlike other SEO consultants, you display no client references on your website. Why?

The reason is simple: strict confidentiality. Our approach was from day one, that we do not disclose anything about our clients or their sites’ issues to anyone. While we enjoy and appreciate word-of-mouth recommendations, we keep absolute silence in regards to who we work with or on what.

What’s your take on Google pulling Authorship off SERPs?

For all we can tell, this seems like one more, unintended consequence of excessive search engine optimization efforts. The SEO industry managed to dilute the quality and effectively to doom directories long before, followed by widgets, guest posting, press releases and more recently infographics. On a personal note, this is unfortunate and not the first time that Google removes a once useful feature. Instant previews for example, while not necessarily impacted by any SEO overuse, was also discontinued.

How about Google highlighting mobile-incompatible sites in the mobile search results?

Google is really focused on helping the next 5 billion users online that are currently still offline. Mobile is the best way of getting these users online, but with so many different phones and operating systems it is hard to know what you can visit and what not. Keep in mind that most of these 5 billion users have never used the Internet before. In this case we see Google trying to manage the user expectations by providing them with additional information tailored to their situation. For example, if a smartphone does support flash with the installed/used browser than this warning will most likely not show. Letting webmasters know through the recent announcement means that Google wants to help webmasters improve their websites so that they can get more traffic. In other words, if your website is still not mobile friendly start fixing that!

Thanks for the answers guys! Go Search Brothers!

Sei dabei beim SEOktoberfest Charity BBQ

Die Charity Auktion für die 50 Tickets zum alljährlichen SEOktoberfest Charity BBQ ist gestartet! Noch bis zum 8.August könnt Ihr euer Gebot abgeben und wer am 8.August um 12Uhr mit seinen Namen & Gebot auf der Liste steht ist am 24.September von 14Uhr bis 22Uhr beim großen Charity BBQ dabei! Ein ganzer Tag mit allen internationalen SEOktoberfest Experten & Teilnehmern, lecker Speis & Trank sowie auch in diesem Jahr wieder 4 hochkarätige Power-Panels mit den SEOktoberfest AllStars. Der Auktionserlös geht zu 100% an die beiden Charities Münchner Tafel und die Amazonica Stiftung!

SEOktoberfest VII | Expert Panels

Biete mit und sei am 24.September mit dabei!

Mindestgebot für ein Ticket sind 100 Euro. Alle Erlöse der Charity-Auktion gehen zu 100% an die von uns unterstützten Charities! 
Und so kannst Du dabei sein:

1. Schreibe eine eMail an IWannaBe@SEOktoberfest.net
2. Dein Name & Adresse (evtl. Link zu Website / Blog / Twitter-Acc. / XING-Profil, wenn Du verlinkt werden willst – Mist wird nicht verlinkt)
3. Dein Gebot (mind. 5 Euro höher als das letzte Gebot auf der Liste – Gebote bitte nur in 5-Euro-Schritten)

Die 50 jeweils höchsten Gebote landen nach dem first-come-first-serve Prinzip auf der TeilnehmerlisteMan kann sein Gebot jederzeit erhöhen, oder eines der anderen Gebote auf der Liste überbieten. Einfach eine erneute eMail mit dem neuen Gebot senden!

Die 50 höchsten Gebote, die am 8.August um 17Uhr auf der Teilnehmerliste stehen bekommen ein Ticket für das SEOktoberfest Charity BBQ
Hierzu müsst Ihr den von euch gebotenen Betrag direkt an die Charity-Organisation spenden (ihr bekommt am Ende der Auktion eine eMail mit allen Details!) und uns bis zum 15.August den Überweisungsbeleg zukommen lassen. Selbstverständlich erhaltet Ihr von der jeweiligen Charity-Organisation eine ordentliche Spenden-Quittung! Fehlt der Überweisungsbeleg am 15.August rückt automatisch der nächste Teilnehmer von der Teilnehmerliste nach und bekommt das Ticket. Der Rechtsweg ist selbstverständlich ausgeschlossen.

Die Liste wird Montag-Freitag jeweils um 10 Uhr und um 18 Uhr aktualisiert.

Don´t blog – don´t tweet – don´t tell

Don´t blog - don´t tweet - don´t tell

Die wichtigste Regel beim SEOktoberfest lautet seit jeher -> "don´t blog – don´t tweet – don´t tell" – natürlich gilt diese Regel auch wieder für das SEOktoberfest Charity BBQ! Dafür gibt´s Tipps, Informationen und Anregungen, die ihr sicherlich auf keiner anderen SEO Konferenz bekommt!

Neue Gesichter beim SEOktoberfest

Auch im siebten Jahr haben wir wieder einige neue spannende Online-Marketer, die sich auf euch beim Charity BBQ freuen! Grigory Bakunov, Director of Technologies beim russischen Suchmaschinenprimus Yandex, ist dieses Jahr zum ersten Mal beim SEOktoberfest dabei und wird unseren Event sicherlich durch eine ganz andere Sichtweise auf den Search Markt bereichern. Auch Carolyn Shelby aus Chicago, die für die Tribune Co. (Herausgeber u.a. Chicago Tribune, Los Angeles Times uvm.) als Director SEO / SEM den gesamten Performance-Marketing Bereich leitet, ist dieses Jahr zum ersten Mal dabei, genauso wie Frank Fuchs, seines Zeichens OSS Evangelist bei Microsoft und visionärer Search-Nerd. Die wohl weiteste Anreise zum SEOktoberfest hat dieses Jahr wohl Dan Petrovic aus Australien, der dort eine bekannte und renommierte SEO Agentur mit dem Namen DejanSEO betreibt. Die SEOktoberfest Experten & Teilnehmer kommen dieses Jahr wieder aus 13 verschiedenen Ländern nach München.

Aber es sind nicht nur unsere 23 Experten, die das SEOktoberfest Charity BBQ zu einer erstklassigen Möglichkeit machen auf höchstem Level unter gleichgesinnten SEOs zu networken, sondern auch die SEOktoberfest Teilnehmer, die ja immerhin 5.000 Euro für das SEOktoberfest Ticket bezahlen, haben allesamt Rang und Namen in der internationalen SEO Branche. Von Facebook nehmen bspw. der Director Growth Brian Piepgrass zum mittlerweile dritten Mal teil, oder auch Facebook Head of SEO Aniruddha Kortikar. Ebay Head of Global Content Jordan Koene, US SEO Urgestein Bruce Clay, CBS Growth Hacker Chris Hedgecock, TripAdvisor Vice President of SEO Luc Levesque und natürlich auch viele deutschsprachige anerkannte SEO Experten, wie Christoph Cemper, Karl Kratz, Bastian Grimm und Julian Dziki – alles Teilnehmer beim mittlerweile siebten SEOktoberfest. Wo sonst kann man in so einer intimen Atmosspähre mit so vielen international anerkannten SEO Experten fachsimpeln und sicherlich auch das ein oder andere Bierchen trinken – nur beim SEOktoberfest!

Gewinne ein Ticket für das SEOktoberfest Charity BBQ

Kein Geld für eine kleine Spende, aber Du willst trotzdem unbedingt beim SEOktoberfest Charity BBQ dabei sein? Hilf uns auf das Charity BBQ und die Charity Auktion aufmerksam zu machen! Blogge über das Charity BBQ und verrate uns in dem Post wieso gerade Du beim Charity BBQ dabei sein solltest! Unter allen Blog-Beiträgen verlosen wir 1 exklusivesTicket für das SEOktoberfest Charity BBQ! Der Gewinner wird ebenfalls am 8.August bekannt gegeben!

Charity BBQ Teilnehmerstimmen

Gero Wenderholm

Head of SEO at Tchibo GmbH

Im Gegensatz zu den klassischen SEO-Konferenzen, wo Networking für mich im Vordergrund steht, und ich vielleicht 2-3 Anregungen mitnehme, war das SEO Oktoberfest Charity BBQ für mich mein Highlight 2012: ein voller Zettel mit Experten Tipps und Trends aus den USA. Dieser Wissensvorsprung hat mir geholfen, einige Prozesse so umzustellen bevor Pinguin & Co. viele SEO-Verantwortliche erst wachgerüttelt hat.
Die angenehme Atmosphäre, der entspannte Zeitplan und überschaubare Besucherzahl hat zudem viele tiefgehende Fachgespräch ermöglicht.
Ein Freund bayrischer Blasmusik werde ich zwar trotzdem nicht werden, aber zum SEO Oktoberfest komme ich gern wieder!

Patrick C. Price

BlueGlass Interactive EMEA AG

"Das SEOktoberfest Charity BBQ ist für mich immer eines der absoluten SEO highlights des Jahres! Sich so ungezwungen bei einem feinen Mass Bier unter vier Augen mit den jeweiligen Experten austauschen zu können, gibt es an keinem anderen SEO Event des Jahres. Und dass dabei die Münchner Tafeln und Marcus' Amazonica Projekt noch unterstützt werden runden den Event richtig schön ab. Wer noch nicht war, hat was verpasst!"

Alexander Nemet

ImmobilienScout24

"Die Idee, die mit Abstand führende deutsche SEO-Veranstaltung SEOktoberfest einen Tag lang zu 100% mit Kollegen zu sharen, denen eine regulären Teilnahme nicht möglich/erlaubt/teuer ist – und dann auch noch komplett non commercial – ist einfach nur genial. 2012 konnte ich dabei sein und muss zudem sagen: Von diesem Tag habe ich mehr mitgenommen, gelernt und umgesetzt als von allen anderen Veranstaltungen des Jahres 2012. Mehr Infos gibt es nicht denn: don't tweet, don't tell, that's the rule."

Daniel Schetter

nonstopConsulting

"Neben dem wirklich perfekt organisierten Event habe ich selten an einer Veranstaltung teilgenommen, bei der diese extrem hohe Dichte an "ECHTEN" Spezialisten, offen und zwanglos über sämtliche Online Marketing Themen diskutiert und sich ausgetauscht hat. Das soziale Engagement von Marcus schätze ich sehr und daher ist der Charity Rahmen ideal gewählt. Thumbs up!"

René Seifert

René on Twitter

"Ich war schon auf jeder Menge Konferenzen auf der ganzen Welt unterwegs, wo man freilich immer wieder etwas Neues mitnimmt. Allerdings bleiben die Speaker dort grundsätzlich in ihrer PR-gerechten Komfortzone, was sie am Ende rauslassen. Die "Don't Blog, Don't Tweet, Don't Tell"-Policy beim SEOktoberfest in Verbindung mit der intimen, launigen Atmosphäre schafft eine inhaltliche Offenheit, die ich so bisher bei keinem anderen Event erlebt habe."

Das 100% vom Spendenerlös an die von uns unterstützten Charities gehen verdanken wir unseren fantastischen Charity BBQ Sponsoren! Herzlichen Dank an dieser Stelle an LinkResearchTools, Searchmetrics, BING, Trustseller und OnPage.org!

Oh, und natürlich drücke ich Nico und Pelle ganz fest die Daumen :)

SMX München 2014 #FTW

Die SMX München war dieses Jahr die wohl mit Abstand beste SMX EVER! Natürlich bin ich als Mitglied des Fachbeirats etwas voreingenommen, aber jeder mit dem ich mich während oder auch nach der Konferenz unterhalten habe, hatte nur begeisterte Worte für die diesjährige SMX übrig.

Die neue Location, für mittlerweile weit über tausend Konferenz-Teilnehmer, mag zwar im Vorfeld in kleines Risiko für die Veranstalter gewesen sein, aber entpuppte sich als Traum-Location für eine nun noch professionellere SMX als jemals zuvor. Vor allem die große Hauptbühne mit riesigem Auditorium war beeindruckend, auch wenn ich kurz vor der Konferenz noch mal meine über 400 Slides auf 16:9 Format anpassen musste #SelfFAIL

Bequeme Sitze, genügend Steckdosen und wegklappbare Tische – einfach ein rundum gelungenes Ambiente für zwei spannende Tage Online-Marketing und SEO-Druckbetankung von Feinsten!

Aber nicht nur der SetUp ließ keine Wünsche offen, sondern auch der Speaker-LineUp war einfach fantastisch! Noch mehr internationale Spitzen-Referenten, was nun sogar einen kompletten all-english Track über beide Tage ermöglichte und damit auch andere internationale Search Marketer in Scharen nach München zog. Als jemand, der bereits seit vielen Jahren auf internationalen Konferenzen unterwegs ist, muss ich sagen, dass die SMX München nicht mehr nur in Europa das SMX Flagschiff darstellt, sondern auch eine valide Alternative zu US-Events geworden ist. Kai Spriesterbach, der letztes Jahr noch den weiten Weg nach Seattle zur SMX Advanced auf sich genommen hat, schreibt in seinem Recap:

"Für 2014 hatte ich mich entschieden nicht mehr zur SMX Advanced nach Seattle zu fliegen, da die SMX München einfach die bessere Konferenz ist!"

Das kann ich nur unterschreiben! Das SMX München Orga-Team von Rising Media rund um Konferenz-Chefin Sandra Finlay hat es wirklich geschafft, die SMX München zu einem internationalen Top Event zu machen! Rand Fishkin scheint der selben Meinung zu sein :)

Rand Fishkin und Sandra Finlay

Bild: Wizard of Moz Rand Fishin mit Sandra Finlay (Foto: Scott Davidson)

Ich habe dieses Jahr wieder eine Menge an Infos und Ideen mitnehmen können! Nachhaltig beeindruckt haben mich dieses Jahr:

  • Rand Fishkin mit einer gewohnt lässigen und hochinteressanten Keynote über den SEO State-of-the-Industry
  • Rand und Marcus Tober über die aktuell wichtigsten Ranking Faktoren
  • OnPage.org CTO & Innovationstreiber Merlin Jacob zusammen mit Daniel Herndler über Search Engine Friendly Design, deren Raum wegen Überfüllung geschlossen werden musste
  • Eine spannendes Keynote Gespräch über BIG Data von Microsoft OSS Evangelist Frank Fuchs mit Big Data Superbrain Anirudh Koul. Sehr lustige Anekdoten, wie bspw. der Einsatz von tausenden USB-Harddrives für ein Test-Datenset von Facebook, die mittels Lastwagen vom Facebook HQ ins Microsoft HQ geliefert werden mussten – soviel zum digitalen Sillicon Valley :)
  • Eine tolle Session mit Marcus Tober und Markus Hövener über Content Marketing. Nachdem man auf vielen Konferenzen immer nur das selbe blablabla hört, hat mich besonders gefreut, dass hier endlich mal aus dem Nähkästchen geplaudert wurde – was ein paar spannende Learnings hervorgebracht hat.
  • Dan Petrovic von DejanSEO aus Australien – der SEO mit der wohl weitesten Anreise – mit spitzen Tipps für Content Marketing Strategien für Google+. Da man als SEO an Google+ nicht mehr vorbeikommt, war es sehr interessant sich ein paar Strategien abschauen zu können. Dan ist hier sicherlich einer der Vorreiter mit spannenden Ideen um Content Marketing auf Google+ noch erfolgreicher zu machen.
  • Aleyda Solis mit einem gewohnt faszinierenden Vortrag zum Thema Curated Content. Der Vortrag ist auf SlideShare, allerdings ist Aleyda´s mitreissender Vortragsstil immer ein Highlight, den eine SlideShare Präsentation nicht wiedergeben kann.

Ich persönlich habe 426 Slides in 45 Minuten über Hummingbird, den Knowledge Graph & Google Now zum besten gegeben. Ich war geradezu überwältigt von dem tollen Feedback im Auditorium / über Twitter. Freut mich sehr, dass der Vortrag so gut angekommen ist und sich die heftige Vorbereitungszeit mal wieder gelohnt hat!

Auch unser Webmasters on the Roof AllStar Panel hat wieder eine Menge Spaß gemacht – vielen Dank an einem tolle Gäste Rand Fishkin, Marcus Tober, Xoogler Jonas Weber und Karl Kratz für eine spannende Sendung! Vielen herzlichen Dank an Michael Praetorius und die Isarrunde für den Setup des Live Video-Streamings, so dass hunderte zuhause gebliebene SEOs LIVE & in Farbe mit dabei sein konnten. Ihr findet die Sendung auf YouTube – viel Spaß beim anschauen!

SMX München Gruppe

Microsoft OSS Evangelist Frank Fuchs, unbekannte komisch lachende Person, Microsoft´s Big Data Guy Anirudh Koul, Jan Ippen und Jordan Koene von eBay (Foto: Scott Davidson)

Vielen Dank an Sandra Finlay, das gesamte SMX Orga-Team, alle Moderatoren, allen Referenten und den tollen SMX Fachbeirat für eine unvergessliche SMX München 2014!

SMX München Fachbeirat

(oben: Becci mit Julius, Marcus, Nikita, Marc, John, Jordan, Oliver, Koul, Dan, Harald, Ehren, Jan und Pascal. Unten: Matthew, Brad, Frank, Alexander, Sandra und Philipp – Foto: Scott Davidson)

Recaps von Julian, Johanna, Pascal, Stefan, Max, Thomas & Julian – bitte comment, falls ihr weitere Recaps für mich habt!)

Schnapp Dir das SMX München SEO-SuperTicket #ExtremeSEOing

SMX München 2014 Logo

In knapp zwei Monaten findet endlich wieder die SMX München statt! Größer denn je, in einer neuer Location und mit gewohnt starkem Line-Up an nationalen und internationalen Online-Marketing- & SEO-Experten ist die SMX auch dieses Jahr wieder eine absolute Pflichtveranstaltung!

Rand Fishkin, der Wizard of Moz, ist dieses Jahr wieder dabei und wird die SMX mit einer sicherlich gewohnt spektakulären Keynote eröffnen. Auch die direkt im Anschluss an seine Keynote stattfindende Session zusammen mit Marcus Tober zum Thema Ranking Faktoren dürfte spannend werden.

Rand und Marcus sind auch wieder Gäste in unserer Webmasters on the Roof AllStars Sendung, die wie jedes Jahr LIVE von der SMX gesendet wird (dieses Jahr senden wir bereits zum 5ten Mal LIVE von der SMX!). Auch Karl Kratz und Xoogler Jonas Weber sind zu Gast in der Sendung. Also wieder spannende Gäste auf dem Dach der Bühne kurz vorm 8ten Geburtstag (!) von Webmasters on the Roof / seoFM.

Ich persönlich werde auch noch einen Vortrag zum Thema “Hummingbird, Google Now und Knowledge Graph: Wie Google von der Suchmaschine zur wirklichen Antwortmaschine wird" mit gewohnt vieeeelen Slides halten :)

Aber es gibt noch viele weitere interessante Sessions auf die ich mich freue, wie z.B. den australischen SEO Dan Petrovic zum Thema "Content Marketing Strategien für Google+" oder auch Hannah Smith von Distilled über "Online First – Search Marketing der Zukunft".

OnPage.org CTO Merlin wird zusammen mit Daniel Herndler Tipps zu "Search Engine Friendly Design für Ecommerce und Content Provider" geben und Google Webmaster Trend Analyst Johannes "JohnMu" Müller steht in der "OnPage & OnSite Clinic" mit Rat & Tat zur Seite. Auch seinen Vortrag "Fünf technische Herausforderungen die Google wichtig sind" sollte man nicht verpassen!

Ebenfalls vielversprechend klingt die Session von Alexander Holl und Karl Kratz "Content Marketing – Deconstructing Karl Kratz oder was man sich von Erfolgsbeispielen abschauen sollte" – die Dekonstruktion von Karl will ich auf keinen Fall verpassen, auch wenn die Session parallel zur spannend klingenden Session "Growth Hacking: Kreatives Online Marketing abseits der Standards" stattfindet, in der Igor Lebovic und der Head of Global Content von eBay Jordan Koene ein paar spannende Case-Studies vorstellen wollen.

Der SMX Frühbucher Rabatt gilt übrigens nur noch bis morgen (24.01.2014) – wenn Du also noch kein Ticket hast, dann solltest Du schnell zuschlagen!


HandsOn SEO Workshop

Am Tag vor der SMX biete auch dieses Jahr wieder einen SEO Workshop an – der HandsOn SEO Workshop.

Hier will ich dieses Jahr etwas ganz Neues ausprobieren und die Teilnehmer einen ganzen Tag über meine Schulter schauen lassen. Du willst wissen, wie genau man mit diversen SEO Tools arbeitet? Wie man Fremd-Domains schnell und effektiv analysieren und Sichtbarkeitsabstürze und Penalties identifizieren kann? Wie findet man spanennde und interessante Themen für die eigene Content Strategy? und und und…

Ich selber finde es stets super spannend anderen SEOs über die Schulter zu schauen, da man eigentlich immer etwas Neues lernen kann. In diesem Workshop stehe ich also nicht nur Rede & Antwort bei allen anfallenden SEO-Fragen, sondern wir gehen direkt in medias res und ihr könnt sehen, wie genau ich an eine SEO Aufgabenstellung heran gehe. Sicherlich ein Experiment, das auch von der aktiven Beteiligung und den Fragen der Workshop-Teilnehmer lebt – ich bin gespannt, ob der Workshop auch dieses Jahr wieder so gut ankommt wie die Jahre zuvor.

Laut SMX sind stand heute bereits 25 Plätze verkauft – wenn Du mir also einen ganzen Tag lang beim SEO über die Schulter schauen willst solltest Du Dich schnell anmelden!


Schnapp Dir das SMX SEO-SuperTicket


SMX SEO-SuperTicket

Auch dieses Jahr verlose ich wieder ein SMX SEO-SuperTicket – quasi ein All-Area VIP Ticket für die SMX München:

Ein SMX SuperTicket im Gesamtwert von 2.534 Euro!

Was musst Du tun, um Dir das SMX SEO-SuperTicket zu schnappen? Ganz einfach!

Extreme SEOing

Extreme SEOing ist angesagt – zeig mir in welcher Extremsituation DU SEO machst! Poste ein Bild / Video / Vine von Dir bei der SEO Arbeit in einer extremen Situation / Umgebung oder was auch immer (z.B. in Deinem Blog oder auf Google+ / Facebook / Twitter / Tumblr etc.). Der kreativste / lustigste / extremste / beliebteste Beitrag gewinnt am nächsten Mittwoch – 29.Januar 2014 um 14Uhr - das SMX SEO SuperTicket!

#ExtremeSEOing #FTW

Der Rechtsweg ist natürlich wie immer ausgeschlossen. Ich bin wirklich gespannt, wer sich dieses Jahr das SuperTicket schnappt! Viel Glück!!

Betrunken Gutes Tun 2013 erzielt Rekord-Ergebnis von 39.342 Euro #SEOsForCharity

Endlich haben wir alle Zahlen vorliegen! Ich will euch auch gar nicht viel länger auf die Folter spannen… Hier das offizielle Endergebnis vom Betrunken Gutes Tun 2013 Charity-Battle


Stadt # Trunkenbolde # Heißgetränke # Sponsoren Spenden Extra-Spenden T-Shirts** GESAMT
Deutschland —— —— —— —— —— ——
Augsburg 55 404 2.424 € x 2 2.464 €
Berlin 150 779 8.569 € 161 € 39 9.510 €
Bielefeld 15 117 1.650 € x 6 1.770 €
Bremen 20 136 408 € x 3 468 €
Dresden 26 236 472 € 28 € x 500 €
Hamburg 70 604 2.764 € 350 € 2 3.154 €
Karlsruhe 70 610 1.110 € 70 € x 1.180 €
Leipzig 10 78 340 € x x 340 €
Lübeck 25 117 351 € 49 € 1 420 €
München 210 775 4.628 € 3.000 € 13 7.888 €
Münster 25 114 1.414 € 20 € 2 1.474 €
Nürnberg 30 124 600 € 50 € x 650 €
Saarbrücken 32 160 690 € 75 € x 765 €
Stuttgart 38 351 796 € 204 € 2 1.040 €
Würzburg 74 311 933 € x x 933 €
Österreich —— —— —— —— —— ——
Graz 16 66 264 € 50 € x 314 €
Salzburg 60 436 3.000 € 160 € 1 3.180 €
Wien 20 69 2.500 € x 1 2.520 €
Schweiz —— —— —— —— —— ——
Zürich* unb. 248 572 € 200 € x 772 €

** Der Spendenerlös pro T-Shirt beträgt 20 Euro
*** Teilweise kommt es zu Abweichungen bei der Sponsoren-Spendensumme durch individuelle Deckelungen des Spendenbetrags

Damit hat Betrunken Gutes Tun 2013 ein phänomenales Rekord-Ergebnis erzielt ->

39.342 Euro

 

19 Städte in 3 Ländern (!!) haben mitgemacht, und der Betrunken Gutes Tun 2013 Charity Battle Champion heißt erneut ->

BERLIN

mit einem unglaublichen Gesamtergebnis von 9.510 Euro – WOW!!

Zweiter Platz: München | 7.888 Euro
Dritter Platz: Salzburg | 3.180 Euro

Herzlichen Glückwunsch an die Berliner Trunkenbolde und deren CTOs Evert und Marco (die übrigens auch den Live-Spendenticker unter CharityBattle.de programmiert haben!

Dieses Jahr gibt es wieder einen Gewinner in der Sonder-Kategorie "Trinkfreudigste Trunkenbolde"

1. Stuttgart (9,2 Heißgetränke pro Nase)
2. Dresden (9 Heißgetränke pro Nase)
3. Karlsruhe (8,7 Heißgetränke pro Nase)

Aber gewonnen haben letztendlich alle unterstützten Charities & das war ja der Sinn der Sache :-)

Ein ganz herzliches Dankeschön an die 22 CTOs Julian, Christoph, Alexander, Evert, Marco, Moritz, Andreas, Jens, Lukas, Nicole, Herbert, Mira, Philipp, André, Stefan, Alexandra, Roland, Oliver, Wolf, Harald, Simon und Patrick!

Außerdem natürlich auch vielen herzlichen Dank an die 99 (!!) goldenen Trunkenbolde (+25% zum Vorjahr!) und knapp 950 Trunkenbolde (+19% zum Vorjahr!), die fleissig Heißgetränke gebechert haben! Herzlichen Dank an alle Supporter, T-Shirt Käufer und einfach jeden der geholfen hat den Event zu promoten!

Unglaublich wie sich Betrunken Gutes Tun in den letzten 6 Jahren entwickelt hat! 2008 war das Ganze ja nicht mal als wirklicher Event geplant, sondern vielmehr ein mehr oder weniger spontanes gemeinsames Glühwein-Trinken, da mein SEO & Affiliate Kumpel Bob Rains zu Besuch in München war, und ich anderen Münchner SEOs die Chance geben wollte, ihn kennenzulernen. Wirklich abgefahren, wie sich der Event über die Jahre entwickelt hat, und wieviel Spenden über die Jahre schon gesammelt wurden ->

2008 -> 250 Euro
2009 -> 400 Euro
2010 -> 7.000 Euro
2011 -> 22.421 Euro
2012 -> 33.589 Euro
2013 -> 39.342 Euro

Damit wurden durch Betrunken Gutes Tun Events seit 2008 insgesamt über 100.000 Euro an Spenden generiert! WOW!

Ich glaube das lässt sich nächstes Jahr noch toppen :-) Hoch die Tassen Freunde!

Hier noch ein paar Recaps von Stefan, Nicole & Paul, André und Tobias (bitte melden, wenn ich einen Recap übersehen habe!)

Recht viel: Neue Entwicklungen im Online-Marketing Recht

Gastbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Marc Laukemann und Rechtsanwalt Ulrich Fratton

Dr. Marc Laukemann

Frage: Würden Sie einem Juristen die Füße küssen?
Antwort: “Kommt darauf an wie hoch er hängt!”

Wer sich als Unternehmer vollständig rechtskonform verhalten will, hat es von Jahr zu Jahr schwieriger. Die Juristen machen es einem nicht leicht, sie zu mögen. Sowohl in der Europäischen Union als auch beim nationalen Gesetzgeber tragen sie dazu bei, dass sich stetig die Anzahl der Regelungen erhöht, die von Unternehmern im Rahmen des geschäftlichen Verkehrs zu beachten sind.

Der Zweck heiligt dabei oftmals jedes Mittel. Deshalb werden unter Berufung auf den Schutz der Verbraucher vor allem Kennzeichnungs- und Aufklärungspflichten so extrem verschärft, bis nur noch Spezialisten den Durchblick behalten können.

Dabei sind die Vorschriften eigentlich für die Unternehmen gemacht, die diese unter Androhung hoher Bußgeldvorschriften oder Abmahnkosten einhalten müssen. Hierzu einige aktuelle (manche sagen auch spannende) Beispiele aus der Beratungspraxis:

Tell-a-friend ab sofort praktisch unmöglich

Eine beliebte Werbemöglichkeit hat der Bundesgerichtshof jetzt in einer aufsehenerregenden Entscheidung praktisch abgeschafft: Die Tell-a-friend-Funktion.

Hierbei können Internetnutzer über die Website etwa eines Onlineshops Freunden von günstigen Angeboten oder ähnlichem berichten. Dazu geben sie die E-Mail-Adresse des Freundes sowie einen (ggf. vorgefertigten) Text in ein vorgefertigtes Formular ein und geben beides anschließend zur Versendung durch das Unternehmen frei. Durch die persönliche Ansprache ist der Werbeeffekt deutlich höher als bei einer unpersönlichen E-Mail-Werbung des Unternehmens.

Der Bundesgerichtshof urteilt, dass eine solche Empfehlungs-E-Mail, die auf den Internetauftritt des Unternehmens hinweist, nicht anders zu beurteilen ist als eine unverlangt versandte Werbe-E-Mail des Unternehmens selbst. Eine solche ist aber unzulässig.

Empfehlung: Ab sofort sind auch Empfehlungs-E-Mails abmahnfähig. Jedes Unternehmen sollte daher dringend seinen Emailsystemversand überprüfen. Wer dennoch an seinem System grundsätzlich festhalten will, sollte zumindest die Wahrscheinlichkeit einer Abmahnung durch folgende Maßnahmen reduzieren:

  • Verwende klare, verständliche und leicht einsehbare Nutzungsbedingungen, die den Nutzer daraufhin hinweisen, dass Empfehlungsemails nur mit mutmaßlicher Zustimmung des Angeschriebenen versendet werden dürfen.
  • Biete keine Gewinne, Boni Gutschriften u. ä. im Gegenzug für eine Empfehlung an.
  • Stelle das System so ein, dass ein Mailversand an mehrere Beteiligte gleichzeitig nicht möglich ist.
  • Verwende geschlossene Nutzersysteme (idealerweise bestätigen diese vorher mit einem Klick deine Nutzungsbedingungen).
  • Biete eine Blacklist an, mit der Email-Adressen gesperrt werden können (Achtung: hier gibt es noch datenschutzrechtliche Herausforderungen).
  • Protokolliere Zeitpunkt und E-Mail des versendeten Nutzers (nicht aber die Daten des Empfängers).
  • Die Empfangsmail sollte:
    • Keinerlei Werbung und Werbehinweise enthalten
    • Den Empfehler als Absender kennzeichnen
    • Einen Link enthalten mit dem sich die Empfänger auf Ihre Blacklist eintragen lassen können.

Werbung mit „Direktverkauf“ oder „Factory Outlet nur direkt vom Hersteller

Bezeichnungen wie “Direktverkauf” oder „Factory Outlet“ erzielen in der Regel erstklassige Marketingeffekte und dadurch gute Umsätze. Derartige Werbung ist jedoch allein den Herstellern der verkauften Ware vorbehalten. Wer daher die Bezeichnungen „Factory Outlet“ und „Outlet“ benutzt, muss nachweisen, dass er die von ihm stammenden Waren unter Ausschaltung des Groß- und Zwischenhandels besonders preiswert anbietet, andernfalls handelt er wettbewerbswidrig, vgl. BGH, Urteil vom 24. September 2013 – I ZR 89/12.

  • Nach Ansicht des LG Stuttgart (15. Juni 1993, AZ: 11 KfH O 90/93) ist die Werbung “Fabrikverkauf direkt vom Hersteller” sogar dann irreführend, wenn der Hersteller der angebotenen Waren ein mit einem Geschäftsanteil von 50 Prozent an dem tatsächlich verkaufenden Unternehmen beteiligt ist.
  • Außerdem dürfen auch diese nicht zusätzlich noch Waren eines anderen Herstellers bei diesem Anlass verkaufen. Für eine Irreführung reicht es nach Ansicht des OLG Saarbrücken (01. März 1989, AZ 1 U 118/87) schon aus, wenn nur 1/3 des gesamten Warensortiments von anderen Herstellern stammt
  • Zudem erwarten Kunden in diesen Fällen Preisvorteile, die der Spanne der kompletten Ersparnis durch Ausschaltung Groß- und Zwischenhandel entspricht; wird diese Erwartung enttäuscht, liegt daher eine unzulässige Irreführung vor (LG Freiburg (Breisgau), 14. Juni 2002, AZ: 12 O 25/02, WRP 2002, 1106).

Wichtig: Wer nicht selbst produziert, muss auf andere Schlagworte (z. B. „Markenqualität zu Spitzenpreisen“) zurückgreifen.

Wer mit konkreten Preisen wirbt, muss in seinen Anzeigen sein vollständiges Impressum angeben

Nach § 5a Abs. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) müssen bei einer Werbung, die konkrete Preise enthält, stets umfangreiche Informationspflichten beachtet werden. Unter anderem sind alle wesentlichen Merkmale der Leistung, Name und Anschrift des Anbieters, sowie Widerrufsrechte anzugeben.

Etwas anderes kann nach Ansicht des Oberlandesgerichts München dann gelten, wenn es sich um eine bloße Aufmerksamkeitswerbung handelt. Eine solche liegt aber nach dieser Entscheidung nicht vor, wenn eine Anzeige so gestaltet ist, dass das beworbene Produkt mit sämtlichen Informationen beschrieben wird, aufgrund derer sich der Verbraucher zum Kauf entschließen kann. Im vorliegenden Fall hatte ein Autohaus in einer Zeitungsanzeige zwar genaue Angaben zu den erhältlichen Modellen, der Ausstattung und dem jeweiligen Preis gemacht, hinsichtlich der Firmierung waren die Angaben jedoch sehr knapp. So fand sich kein Hinweis darauf, dass es sich bei dem Autohaus um eine GmbH handelt. Hierin sah ein Konkurrent einen Verstoß gegen das Wettbewerbsrecht und verklagte schließlich die Firma auf Unterlassung.

Wann liegt ein konkretes Preisangebot vor?

Der Europäische Gerichtshof hat darüber hinaus entschieden, dass für ein konkretes Preisangebot sogar bereits ein „ab … €“-Preis in Verbindung mit einer ausreichend bestimmten Produktbezeichnung ausreicht. Hierdurch zeigt sich eine sehr weite Auslegung, ab wann ein konkreter Preis vorliegen kann.

So sah das auch das Oberlandesgericht Schleswig-Holstein. Im dortigen Fall hatte der Anbieter eine Werbeanzeige für Kreuzfahrten in einer Tageszeitung geschaltet. Angegeben waren Abfahrts- und Zielort, die Reisedauer, die Unterbringungs- und Verpflegungsleistungen und ein “Ab”-Preis. Der genaue Zeitraum, sowie ausreichende Angaben zum Anbieter fehlten jedoch. Das Gericht urteilte, dass ein Kunde das Angebot als Dauerangebot verstehen dürfe und somit eine Informationspflicht bestanden hätte und erließ eine einstweilige Verfügung gegen den Anbieter.

Wichtig: Im Zweifel sollten immer zumindest am Rand einer Werbung die in § 5a Abs. 3 UWG genannten Informationen genannt werden. Nicht ausreichend ist in aller Regel ein bloßer Verweis auf die Website oder ähnliches. Darüber hinaus sollten konkrete Preisangebote komplett vermieden werden, soweit es um Werbung auf Social-Media-Plattformen geht. Der begrenzte Platz lässt regelmäßig keine Möglichkeit, die Informationspflichten ordnungsgemäß zu wahren.

Abmahnung recht günstig: Für den Geschäftsführer ist eine Abmahnung billiger als für seine Gesellschaft

Die Kosten der Abmahnung errechnen sich nach dem sogenannten Streitwert. Je höher dieser ist, umso höher sind die zu tragenden Kosten. Gerne wird dabei nicht nur die Gesellschaft sondern auch der Geschäftsführer persönlich in die Haftung genommen.

Werden mehrere Personen inhaltsgleich wegen der nämlichen Verletzungshandlung auf Unterlassung in Anspruch genommen, so handelt es sich gleichwohl rechtlich um mehrere selbständige Ansprüche, dass bedeutet, dass jede abgemahnte Person jeweils die vollen Erstattungskosten zu tragen hat. Das gilt auch dann, wenn eine juristische Person und ihr gesetzlicher Vertreter in Anspruch genommen werden.

Allerdings sind nach Ansicht des Hanseatischen Oberlandesgerichts Hamburg bei gleichzeitiger Abmahnung einer juristischen Person und ihres gesetzlichen Vertreters (z. B. einer GmbH und des Geschäftsführers) die jeweiligen Streitwerte regelmäßig nicht gleich hoch. In der Regel ist der Streitwert für den Geschäftsführer geringer.

Auch erfreulich, die Kosten für eine Abmahnung im gewerblichen Rechtsschutz dürfen ohne Vorliegen wichtiger Gründe nicht höher liegen als in anderen Rechtsgebieten. In der Vergangenheit haben findige Abmahnanwälte immer wieder versucht, statt der regulären 1,3 RVG-Gebühr eine höhere 1,5 RVG-Gebühr durchzusetzen. Dem hat der BGH gerade erst einen Riegel vorgeschoben, vgl. BGH, Urteil vom 13.11.2013 – X ZR 171/12.

Fazit

Die vorstehenden Entscheidungen machen deutlich, warum immer mehr Unternehmer auf die Frage „Was würden Sie sagen, wenn 10 Anwälte bis zum Hals im Sand feststecken?“ nur noch die Antwort übrig haben „Da hat der Sand nicht gereicht!“.
Den Kopf in den selbigen stecken ist für Unternehmer auch keine Lösung. Wenn es schon Anwälte gibt, kann man diese durchaus für eine fachkundige rechtliche Begleitung seines Unternehmens nutzen. Diese ist bekanntlich nicht zum Nulltarif zu haben. In der Regel sind die Kosten jedoch spätestens mit der ersten ersparten Abmahnung oder längst wieder hereingeholt. Der Unternehmer kann sich darüber hinaus damit trösten, dass die Anwaltswitze nicht ausgehen:
Wenn ein Anwalt und ein Politiker gleichzeitig ertrinken würden, und sie nur einen retten könnten. Was würden Sie tun? „Essen gehen oder die Zeitung lesen“?

Rechtsanwalt Dr. Marc Laukemann, Partner der Kanzlei Schaal & Partner, ist u. a. Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz und beschäftigt sich seit über 14 Jahren mit dem Onlinemarketingrecht. Rechtsanwalt Ulrich Fratton ist angestellter Rechtsanwalt in der Kanzlei Schaal & Partner und dort auch für das IT-Recht zuständig (www.wir-beraten-unternehmer.de).